Süperseks

    Aus Film-Lexikon.de

    12264 poster.jpg

    Elviz steckt in der Klemme: Sein Onkel Cengiz verlangt die 50.000 Euro zurück, die er Elviz geliehen hat. Aber eigentlich ist Hotel-Tycoon Cengiz scharf auf das Grundstück von Elviz’ Mutter an der türkischen Riviera, das Elviz an ihn verpfändet hat.

    Um möglichst schnell an Geld zu kommen und ohne dass seine Familie etwas ahnt, gründet Elviz in Hamburg-Altona die erste türkischsprachige Telefonsex-Hotline: „Süperseks“. Und siehe da, die Sache hat Erfolg – nicht zuletzt im eigenen Viertel.

    Nun kann Elviz endlich das Darlehen in Raten an seinen Onkel zurückzahlen, worüber der allerdings gar nicht erbaut ist. Doch schon steht Elviz vor dem nächsten Problem: Seine neue Freundin Anna fängt bei „Süperseks“ an, ohne zu ahnen, wer ihr neuer Chef ist ...



    Filmstab

    Regie Torsten Wacker
    Drehbuch Kerim Pamuk, Daniel Schwarz
    Kamera André Lex
    Produktion Nina Bohlmann, Babette Schröder


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2004 / Deutschland
    Genre Komödie
    Film-Verleih Warner Bros. Pictures Germany
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 95 Minuten
    Kinostart 30. September 2004