Running Scared - Renn oder stirb

    Aus Film-Lexikon.de

    11740 poster.jpg

    Als kleiner Mafia-Handlanger ist Joey Gazelle dafür zuständig, besonders heiße Waffen nach deren Gebrauch verschwinden zu lassen. Eigentlich erledigt er seinen Job zuverlässig, aber jetzt hat Joey ein Problem: Ausgerechnet der Revolver, mit dem ein Polizist erschossen wurde, fällt in die Hände von Joeys russischem Nachbarjungen Oleg. Mit Hilfe seiner Frau und seines Sohnes setzt Joey alles daran, die Waffe wieder in seinen Besitz zu bringen. Ihm bleibt nur eine Nacht, denn sowohl seine Kollegen vom Mob als auch die Russenmafia sowie der undurchschaubare Cop Rydell sitzen ihm im Genick. Doch Oleg ist nach einer Auseinandersetzung mit seinem brutalen Vater verschwunden. Und während sich der verzweifelte Joey an seine Fersen heftet, erlebt der Junge selbst unglaubliche Abenteuer, bei denen er Bekanntschaft mit Crack-Süchtigen, Prostituierten, einem unberechenbaren Zuhälter und einem unberechenbaren Kinderschänderpaar macht ...



    Filmstab

    Regie Wayne Kramer
    Drehbuch Wayne Kramer

    Darsteller

    Joey Gazelle Paul Walker
    Oleg Yugorsky Cameron Bright
    Teresa Gazelle Vera Farmiga
    Nicky Gazelle Alex Friedlander
    Detective Rydell Chazz Palminteri
    Anzor Yugorsky Karel Roden
    Mila Yugorsky Ivana Milicevic

    Kritiken

    Dirk Jasper: Mit The Cooler gab Wayne Kramer eines der herausragenden Filmdebüts des Jahrzehnts. Mit seinem neuen Thriller Running Scared legt der Filmemacher jetzt noch einmal einen drauf und schickt das Publikum mit seinen Hauptfiguren auf eine völlig irrsinnige Reise ans Ende der Nacht. In der Hauptrolle begeistern The Fast and the Furious-Star Paul Walker und das sensationelle Nachwuchstalent Cameron Bright (Birth), deren Schicksal durch eine Handfeuerwaffe untrennbar aneinander geschmiedet wird. In den Nebenrollen dieses vor Überraschungen, Einfällen und ungeahnten Wendungen nur so strotzenden filmischen Kraftakts sind u. a. Chazz Palminteri (Bullets Over Broadway), Vera Farmiga (The Departed) und Karel Roden (Hellboy) zu sehen. Und jetzt: Anschnallen – bei Running Scared werden keine Gefangenen gemacht!

    film-dienst 8/2006: Der wie ein modernes, grausames Märchen anmutende Film operiert mit logischen und psychologischen Kurzschlüssen und überzeichneten Figuren, wobei er als ebenso beklemmendes wie galliges Porträt einer aggressiven, korrupten Gesellschaft beeindruckt.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original Running Scared
    Jahr/Land 2005 / USA
    Genre Thriller
    Film-Verleih 3L Filmverleih GmbH & Co.KG
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 122 Minuten
    Kinostart 13. April 2006