Rock My Heart

    Aus Film-Lexikon.de

    14604 plakat.jpg

    Wie lebt man, wenn jeder Herzschlag der letzte sein könnte? Diese Frage begleitet die 17-jährige Jana (Lena Klenke) ständig, denn sie lebt mit einem angeborenen Herzfehler. Und weil das nicht fair ist, riskiert sie immer wieder Kopf und Kragen. Sie will jeden Augenblick auskosten. Sehr zum Leidwesen ihrer besorgten Eltern (Annette Frier, Michael Lott), die sie zu einer rettenden, aber riskanten Operation überreden wollen. Doch Jana weigert sich.

    Als sie dem Vollbluthengst Rock My Heart begegnet, ändert sich für sie alles. Die beiden scheinen wie füreinander gemacht. Das schwarze Pferd ist wie sie: wild, ungezähmt, rebellisch und lässt niemanden an sich heran – außer Jana. Rocks Trainer Paul Brenner (Dieter Hallervorden) wittert seine Chance:

    Er überredet Jana mit Rock für ein wichtiges Galopprennen zu trainieren, um mit dem Preisgeld endlich seine Schulden abzubezahlen. Von Janas Krankheit hat er keine Ahnung – und Jana wird ihr Geheimnis bestimmt nicht preisgeben. Nur ihr Freund Sami (Emilio Sakraya) weiß, welches Risiko sie eingeht. Für Jana, Paul und Rock beginnt mit dem Training ein großes Abenteuer: Aufregend, leidenschaftlich – und lebensgefährlich.




    Filmstab

    Regie Hanno Olderdissen
    Drehbuch Clemente Fernandez-Gil, Hanno Olderdissen
    Kamera Sten Mende
    Schnitt Claudia Wolscht
    Musik Tobias Wagner
    Produktion Boris Schönfelder

    Darsteller

    Jana Anna Lena Klenke
    Sami Emilio Sakraya
    Paul Brenner Dieter Hallervorden
    Samis Vater Vedat Erincin
    Janas Vater Joachim Michael Lott
    Janas Mutter Beate Annette Frier
    Dr. Korten Johann von Bülow
    Milan Peschel Milan Peschel

    Kritiken

    www.filmstarts.de Antje Wessels: Mit „Rock My Heart“ gelingt den Machern eine überraschende und mitreißende Kombination aus realistischem Krankheitsdrama und hoffnungsvoll-optimistischen Pferdefilm.

    www.cinetastic.de Peter Gutting: „Rock my Heart“ bringt zwei wunderbare Hauptdarsteller zusammen, die der an sich kitschverdächtigen Handlung den Schmalz nehmen. Dieter Hallervorden hat erneut „Sein letztes Rennen“ (Filmtitel von 2013) in Hochform absolviert. Daher bleibt zu hoffen, dass es auch diesmal nicht das letzte war. Sondern dass der mittlerweile 81-Jährige Komiker und Charakterdarsteller seiner Spielfreude weiterhin freien Lauf lässt.

    www.spielfilm.de Björn Schneider: Behutsam und kitschfrei inszenierter Mix aus feinfühligem (Krankheits-)Drama und Sportfilm, ausgestattet mit einem hohen Realitätsgrad und überzeugenden, toll harmonierenden Darstellern.


    Wertungen

    4.5 Sterne
    2 Bewertungen
    Jahr/Land 2017 / Deutschland
    Genre Abenteuer / Drama
    Film-Verleih Wildbunch Germany
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 110 Minuten
    Kinostart 28. September 2017