Rock'N'Rolla

    Aus Film-Lexikon.de

    12640 poster.jpg

    Immobilien haben Drogen als lukratives Geschäft abgelöst, und die umtriebigsten Unternehmer der Branche sind Banditen. Wer auf diesem heißen Pflaster kaltblütig mitmischen will - egal ob ein kleiner Gauner wie One Two oder ein undurchsichtiger russischer Milliardär wie Uri Obomavich: An einem Mann kommen sie alle nicht vorbei - Lenny Cole.

    Lenny ist ein Gangster alter Schule und weiß, wen man schmieren muss: Er hat alle großen Tiere fest im Griff - Bürokraten, Broker und Bandenchefs. Wenn er zum Hörer greift, lösen sich Behördenprobleme in Luft auf. Doch Lennys rechte Hand Archy erinnert ihn immer wieder daran, dass Londons Unterwelt im Wandel ist: Mächtige Mafiosi aus dem Osten, hungrige Straßenganoven und alle, die sich auf den Ebenen dazwischen tummeln, wollen die Business-Regeln der Unterwelt zu ihren Gunsten ändern.

    Wer im richtigen Moment zupackt, kann Millionen abstauben. Wer ein Stück von Kuchen haben will, muss intrigieren, übers Ohr hauen und die Samthandschuhe zu Hause lassen. Doch während sich die tollen Hechte und kleinen Fische gegenseitig die Brocken wegschnappen, landet ausgerechnet ein Rockstar-Junkie den wirklich großen Multi-Millionen-Coup: Lennys angeblich toter Stiefsohn ist nämlich noch sehr lebendig.



    Filmstab

    Regie Guy Ritchie
    Drehbuch Guy Ritchie
    Kamera David Higgs
    Schnitt James Herbert
    Musik Steve Isles
    Produktion Susan Downey, Steve Richards, Steve Clark Hall, Joel Silver, Guy Ritchie

    Darsteller

    Mumbles Idris Elba
    Mickey Chris "Ludacris" Bridges
    One Two Gerard Butler
    June Gemma Arterton
    Roman Jeremy Piven
    Stella Thandie Newton
    Archie Mark Strong
    Lenny Cole Tom Wilkinson

    Kritiken

    cinefacts.de: Geniale Dialoge, halsbrecherische Action und die schrägsten Vögel der Filmgeschichte. Auch Guy Ritchies neuer Film geizt nicht mit stylisher Coolness und absurder Komik. Ob es um schwule Gangster geht oder die Abstammung des in London heimischen Flusskrebses, in rasantem Tempo geht es quer durch Londons Unterwelt. Mit ironischem Unterton wird die angebliche Coolness immer wieder untergraben, bis sich die verquere Geschichte am Ende selbst auf den Kopf stellt und dabei auch noch mit den Beinen wackelt.

    kino.de: Mit hohem Tempo, knalligen Bildern und stimmigem Soundtrack erzählt er eine sensationell vertrackte Geschichte aus der Londoner Unterwelt, die seinem blendend aufgelegten und gewohnt gut gekleideten Ensemble Gelegenheit gibt, cool aufzuspielen. Gerard Butler, Tom Wilkinson und Thandie Newton haben sichtlich Spaß an dem verzinkten Spiel, das nicht nur gut unterhält, sondern auch von einer Halbwelt erzählt, die massiven Veränderungen ausgesetzt ist.

    tvspielfilm.de: Ritchie [ist] wieder zurück, und das in halbwegs alter Form. Zwar fehlt den elegant gestylten Halbweltjungs in "Rock N Rolla" ein wenig die coole Schnoddrigkeit, Spaß macht der Film aber allemal - wenn man alles mitkriegt, denn die Story ist so vertrackt wie Madonnas Scheidungspapiere. Unterweltboss Cole (Tom Wilkinson) will einen Politiker mit den sieben Millionen Pfund schmieren, die er dem Kleingangster One Two (Gerard Butler) für einen Immobiliendeal geliehen hat, der wiederum von der schönen Stella (Thandie Newton) beauftragt wird, genau dieses Geld zu klauen…


    Wertungen

    3 Sterne
    8 Bewertungen
    Original RocknRolla
    Jahr/Land 2008 / Großbritannien
    Genre Krimi-Komödie
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 114 Minuten
    Kinostart 19. März 2009