RoboCop (2014)

    Aus Film-Lexikon.de

    13815 plakat.jpg

    Im Jahr 2028 ist der multinationale Megakonzern OmniCorp globaler Marktführer für Robotertechnologie. Die von ihm produzierten Drohnen werden weltweit eingesetzt und sichern OmniCorp ein beachtliches Vermögen. Zu dieser Zeit versucht der engagierte Polizist Alex Murphy (Joel Kinnaman) die steigende Kriminalität und Korruption in seiner Heimatstadt Detroit mit allen verfügbaren Mitteln zu bekämpfen. Als er im Dienst schwer verletzt wird, ist dies für OmniCorp die Gelegenheit, seine umstrittene Technologie endlich zum Einsatz zu bringen.

    Der Plan ist, im von Verbrechen verwüsteten Detroit den perfekten Polizisten zu schaffen: einen Gesetzeshüter, der halb Mensch und halb Roboter ist. Als Murphy im Krankenhaus erwacht, versteht er, dass er als nahezu unverwundbarer und gleichzeitig kontrollierbarer Prototyp dieser Erfindung den Reichtum von OmniCorp vervielfachen soll. Doch mit einer Sache hat der Konzern dabei nicht gerechnet: Sein Produkt besteht, zumindest in Teilen, aus einem menschlichen Wesen, das sich nicht vollständig kontrollieren lässt. Und mit Alex Murphy hat OmniCorp eindeutig auf das falsche Versuchsobjekt gesetzt – denn er ist fest entschlossen, seine neu gewonnene Kraft für die Gerechtigkeit einzusetzen.




    Filmstab

    Regie José Padilha
    Drehbuch Joshua Zetumer
    Kamera Lula Carvalho
    Schnitt Daniel Rezende, Peter McNulty
    Musik Pedro Bromfman
    Produktion Marc Abraham, Eric Newman

    Darsteller

    Alex Murphy Joel Kinnaman
    Dr. Dennett Norton Gary Oldman
    Raymond Sellars Michael Keaton
    Patrick "Pat" Novak Samuel L. Jackson
    Clara Murphy Abbie Cornish
    Rick Mattox Jackie Earle Haley
    Jack Lewis Michael K. Williams
    Liz Kline Jennifer Ehle
    Tom Pope Jay Baruchel

    Kritiken

    www.berliner-zeitung.de: Peter Uehling: José Padilhas „RoboCop“ ist nicht nur das brillante Remake eines bemerkenswerten Vorbilds, sondern auch ein eindrucksvoller Science-Fiction-Film, der Schauwerte mit prägnanter gesellschaftlicher Positionierung verbindet.

    www.kino-zeit.de: Björn Helbig: Trotz seines in schwarzen Stahl gehüllten Helden und aller angerissenen Probleme, ist Padilhas Film beinahe so etwas, wie die helle, optimistische Version des Original-Stoffs. Und ein flott inszenierter Sci-Fi-Actioner obendrein.

    www.outnow.ch: Das RoboCop-Remake macht einige Sachen besser als das Paul-Verhoeven-Original, doch auch ein paar Dinge weniger gut. ... alle, welche dieses Remake ohne Vorurteile angehen, werden angenehm überrascht sein.