Road to Perdition

    Aus Film-Lexikon.de

    10936 Poster.jpg

    Amerika, im Winter 1931. Michael Sullivan lebt, der Zeit der großen Depression zum Trotz, mit seiner Familie in bescheidenem Wohlstand. Nur wissen seine Frau und seine beiden Söhne nicht, womit ihr schweigsamer Vater sein Geld verdient: Er arbeitet als Killer für den Gangsterboss John Rooney. Doch dann wird Sullivans älterer Sohn Michael jr. eines Nachts Zeuge, wie sein Vater einen Job erledigt - und Zeugen kann Rooneys Clan nicht brauchen. Sullivans Frau und sein jüngerer Sohn werden ermordet, er selbst und Michael jr. kommen nur durch Zufall davon. Gejagt von dem Auftragskiller Maguire fliehen sie wochenlang quer durchs Land. Während Sullivan seinen Racheplan schmiedet, kommen er und sein Sohn sich langsam näher. Doch auch Sullivan kann den Tag nicht endlos hinzögern, an dem die Entscheidung fällt, ob er alleine auf seinem Weg in die Verdammnis weitergeht - oder ob Michael jr. ihn begleitet ...



    Filmstab

    Regie Sam Mendes
    Drehbuch David Self
    Vorlage Basierend auf der Graphic Novel von Max Allan Collins und Richard Piers Rayner
    Kamera Conrad Hall, ASC
    Schnitt Jill Bilcock
    Musik Thomas Newman
    Produktion Richard D. Zanuck, Dean Zanuck, Sam Mendes

    Darsteller

    Michael Sullivan jr. Tyler Hoechlin
    Peter Sullivan Liam Aiken
    Annie Sullivan Jennifer Jason Leigh
    Michael Sullivan Tom Hanks
    John Rooney Paul Newman
    Connor Rooney Daniel Craig
    Jack Kelly David Darlow
    Alexander Rance Dylan Baker
    Maguire Jude Law
    Frank Nitti Stanley Tucci

    Kritiken

    film-dienst 2002-19: Ein schicksalhafter, düsterer, von Reuegedanken durchzogener Film, dessen zwiespältige Figuren und Situationen durch die konsequente Regie und eine ungewöhnlich eindrucksvolle Fotografie starke Anteilnahme gewinnen.

    Rüdiger Rapke (TV-Movie) 2002-19: Der moderne Gangsterfilm liebt hektische Schnitte und einen hohen Lärmpegel. Das düstere Meisterwerk "Road To Perdition" setzt ganz auf den klassischen Stil: eine ohne Hast und Schnörkel erzählte Geschichte mit sparsam dosierter Action, langen Kameraeinstellungen und viel Atmosphäre. Dazu wird hohe Schauspielkunst geboten - Tom Hanks beweist auch als wortkarger Killer seine einsame Klasse.

    (TV-Today) 2002-18: Verschwenderisch inszeniertes Hollywoodkino der alten Schule mit tollen Darstellern.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2002 Beste Kamera Conrad L. Hall
    nom 2002 Bester Nebendarsteller Paul Newman
    nom 2002 Bester Ton Scott Millan, Bob Beemer, John Patrick Pritchet
    nom 2002 Beste Filmmusik Thomas Newman
    nom 2002 Bestes Szenenbild Dennis Gassner (Art Direction), Nancy Haigh (Set Decoration)
    nom 2002 Bester Tonschitt Scott A. Hecker


    Wertungen

    3 Sterne
    1 Bewertungen
    Jahr/Land 2001 / USA
    Genre Gangsterfilm
    Film-Verleih Twentieth Century Fox of Germany GmbH
    Laufzeit 119 Minuten
    Kinostart 05. September 2002