Ritter Rost

    Aus Film-Lexikon.de

    13616 plakat.jpg

    Ritter Rost ist das Unglaubliche gelungen: Unerwartet hat er das große Ritterturnier gewonnen, ausgerechnet im Duell gegen Prinz Protz, den eigentlich unschlagbaren Favoriten. Der erweist sich als schlechter Verlierer und beschuldigt Ritter Rost des Diebstahls und Betrugs. König Bleifuß entzieht Rost daraufhin seine Ritterlizenz und lässt seine Eiserne Burg schließen. Es kommt noch schlimmer: Sogar Burgfräulein Bö, sonst verlässliche Retterin in der Not, wendet sich von ihm ab. Nur auf die Freundschaft von Drache Koks und Pferd Feuerstuhl kann sich Ritter Rost verlassen: Gemeinsam wollen sie die Ehre des Ritters wieder herstellen und das Herz der holden Bö zurückerobern. Dabei erleben sie das größte Abenteuer ihres Lebens.




    Filmstab

    Regie Thomas Bodenstein
    Drehbuch Mark Slater, Gabriele M. Walther
    Vorlage nach den Büchern von Jörg Hilbert und Felix Janosa
    Musik Andreas Grimm
    Produktion Gabriele M. Walther

    Darsteller

    Ritter Rost Rick Kavanian
    Prinz Protz Christoph Maria Herbst
    Burgfräulein Bö Carolin Kebekus
    Feuerzangenbruder Brenner Tom Gerhardt
    Feuerzangenbruder Brutus Detlev Redinger
    Drache Koks Dustin Semmelrogge

    Kritiken

    filmtabs.blogspot.de: Günter H. Jekubzik: Mit eigenem Touch, ein paar einfachen Liedchen, witzigen Figuren und Ideen kann die deutsche Animation begeistern und überzeugen.

    www.programmkino.de: Michael Meyns: So ist „Ritter Rost“ ein unterhaltsamer Animationsfilm für Kinder, der auch Erwachsenen Spaß macht.


    www.filmstarts.de: Katharina Granzin: Das erste „Ritter Rost"-Kinoabenteuer ist ein aufwändig gestalteter, aber uninspirierter und auch musikalisch enttäuschender 3D-Animationsfilm, in dem der rostige Titelheld, Drache Koks und Burgfräulein Bö ganz ohne den komisch-kantigen Charme der Originalvorlage auskommen müssen.