Ride With The Devil

    Aus Film-Lexikon.de

    Amerika im Bürgerkrieg - ein Land erklärt sich den Krieg und hetzt seine Jugend aufeinander: Nord gegen Süd, Schwarz gegen Weiß, Gut gegen Böse - die Karten sind verteilt. Seinem besten Freund Jack Bull Chiles zuliebe schließt sich der deutsche Immigrantensohn Jake Roedel der Südstaaten-Miliz der "Bushwhackers" an. Gemeinsam mit anderen jungen Männern, unter ihnen der kapriziöse und unberechenbare Pitt Mackeson, der aristokratische Romantiker George Clyde und sein befreiter Sklave und treuer Gefährte Daniel Holt, kämpfen die beiden Freunde einen scheinbar gerechten Kampf. Doch der anfänglichen Begeisterung und Abenteuerlust folgt schnell die bittere Erkenntnis über die Schrecken und Ungerechtigkeiten, die dieser Krieg mit sich bringt. Als sie im Winterlager der jungen Witwe Sue Lee begegnen, nimmt ihr Schicksal eine entscheidende Wendung ...



    Filmstab

    Regie Ang Lee
    Drehbuch James Schamus
    Kamera Frederick Elmes
    Schnitt Tim Squyres
    Musik Mychael Danna
    Produktion James Schamus, Ted Hope, Robert F. Colesberry für God Machine Production

    Darsteller

    Jack Bull Chiles Skeet Ulrich
    Jake Roedel Tobey Maguire
    Sue Lee Shelly Jewel Kilcher
    Daniel Holt Jeffrey Wright
    George Clyde Simon Baker
    Pitt Mackeson Jonathan Rhys Meyers
    Black John James Caviezel
    Riley Crawford Thomas Guiry
    Orton Brown Tom Wilkinson

    Kritiken

    Dirk Jasper: "Ride With The Devil" ist alles andere als ein verklärtes Heldenepos. Mit epischer Wucht und visueller Kraft zeichnet Meisterregisseur Ang Lee ("Der Eissturm", "Sinn und Sinnlichkeit") ein ganz anderes Bild jener Zeit: Seine Helden sind weder Soldaten, noch kämpfen sie auf den großen Schlachtfeldern. Für ihn stehen die Menschen im Vordergrund, die ihre Jugend verlieren, weil sie in eine falsche Zeit hinein geboren wurden. Menschen, die sich schuldig machen und ihre Unschuld verlieren, weil sie an ihre Ideale glauben.

    Rüdiger Rapke (TV Movie) 2001-01: In endlosen Dialogen fragen sich die jungen Soldaten nach dem Sinn ihres Tuns - ohne dabei griffige Antworten zu finden. Ähnlich geht's dem Zuschauer. Der Taiwaner Ang Lee ("Der Eissturm") verbannte jedes Pathos und setzte in seinem Historien-Epos voll auf Psychologie. Resultat: ein schön bebilderter Langweiler.

    Cinema 2001-01: Regisseur Ang Lees Interpretation amerikanischer Geschichte verkommt jedoch zu einer langatmigen Western-Parade.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Jahr/Land 1999 / USA
    Genre Drama
    Film-Verleih Tobis Film GmbH & Co. KG
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 04. Januar 2001