Richard Burton

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanischer Schauspieler; * 10. November 1925 in Wales; † 05. August 1984 

    eigentlich: Richard Walter Jenkins;

    Von einem Freund, dessen Namen er später aus Dankbarkeit annahm, wurde dem Bergmannsohn ein Studium in Oxford ermöglicht. Nach seiner Militärzeit in Kanada sammelte Richard Burton ab 1948 erste Erfahrungen als Bühnenschauspieler, unter anderem auch in den Shakespeare-Stücken "Hamlet" und "Othello".

    Im Film trat er zum ersten Mal 1949 auf. In den folgenden Jahren wurden ihm immer mehr Charakterrollen angeboten. Auf Grund der Literaturverfilmung "Meine Cousine Rachel" von Daphne du Maurier wurde er erstmals 1952 für den Oscar nominiert. Weitere Filme waren "Das Gewand" (1953), "Blick zurück im Zorn" (1959) oder "Die Nacht des Leguan" (1964).

    Burton begegnete Liz Taylor 1963 bei Dreharbeiten zu "Cleopatra" und war mit ihr 1964 bis 1974 und nochmals 1975/76 verheiratet. Die stürmische emotionale Beziehung der beiden spiegelte sich auch in gemeinsamen Filmen wider, darunter "Wer hat Angst vor Virginia Woolf" (1966) und "Der Widerspenstigen Zähmung" (1967).

    1976 trat Burton noch einmal am Broadway auf; in der Verfilmung von George Orwells Anti-Utopie "1984" war er zum letzten Mal als Filmschauspieler zu sehen.


    Filmografie - Darsteller


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    nom 1953 Bester Hauptdarsteller Das Gewand
    nom 1964 Bester Hauptdarsteller --
    nom 1965 Bester Hauptdarsteller --
    nom 1977 Bester Hauptdarsteller --
    nom 1969 Bester Hauptdarsteller Königin für tausend Tage
    nom 1966 Bester Hauptdarsteller --
    nom 1952 Bester Nebendarsteller --