Professor Marston & The Wonder Women

    Aus Film-Lexikon.de

    14619 plakat.jpg

    Die wahre Geschichte des unkonventionellen Lebens von Dr. William Marston (Luke Evans), dem Harvard-Psychologen, der den modernen Lügendetektortest entwickelte und 1941 die Figur Wonder Woman erschuf. Marston lebte in einer polyamorösen Beziehung mit seiner Ehefrau Elizabeth (Rebecca Hall), die ebenfalls Psychologin und Erfinderin war, und Olive Byrne (Bella Heathcote), einer ehemaligen Studentin.

    Wonder Woman war ein kraftvolles Vorbild, das die feministischen Ideale repräsentierte, nach denen auch Elizabeth und Olive lebten. Doch der Comic führte zu einer Kontroverse, deren Auswirkungen die Leben der drei Liebenden für immer veränderten.





    Filmstab

    Regie Angela Robinson
    Drehbuch Angela Robinson
    Kamera Bryce Fortner
    Schnitt Jeffrey M. Werner
    Musik Tom Howe
    Produktion Terry Leonard, Amy Redford, Andrea Sperling

    Darsteller

    Dr. William Moulton Marston Luke Evans
    Elizabeth Marston Rebecca Hall
    Olive Byrne Bella Heathcote
    Dorothy Roubicek Maggie Castle
    Mary Monica Giordano
    Max Gaines Oliver Platt
    Josette Frank Connie Britton
    Charles Guyette JJ Feild

    Kritiken

    www.film-rezensionen.de Oliver Armknecht: Wonder Woman kennt jeder. Wer aber war ihr Erfinder? Gerade der Kontrast zwischen der makellosen Superheldin und dem kontroversen Psychologieprofessor Marston machen einen großen Reiz des Films auch. Aber auch das fabelhafte Darstellertrio sorgt dafür, dass bei „Professor Marston & the Wonder Women“ der Spaßfaktor hoch ist und die diversen inhaltlichen Schwächen nicht sonderlich ins Gewicht fallen.

    www.filmstarts.de David Herger: Das sehenswerte Drama über die außergewöhnliche Entstehungsgeschichte der berühmten Superheldin Wonder Woman profitiert von den starken Darbietungen seiner drei Hauptdarsteller und einem Hauch feministischer Frauenpower.

    www.kino-zeit.de Sonja Hartl: Der Film hat alle Zutaten eines Films, der in den 1940er Jahren spielt, die Kleidung, die Frisuren, die Fedoras, die Autos. Er hat den gefühligen Sound eines Arthouse-Filmes, er wählt konventionelle Erzählmuster und Bildrahmen. Und doch erzählt er eindrucksvoll von Feminismus, Polyamorie und Kink.


    Wertungen

    5 Sterne
    2 Bewertungen
    Jahr/Land 2017 / USA
    Genre Drama / Biografie
    Film-Verleih Sony Pictures
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 108 Minuten
    Kinostart 02. November 2017