Pollock

    Aus Film-Lexikon.de

    10881 Poster.jpg

    New York, 1941. Der Maler Jackson Pollock lebt zusammen mit seinem Bruder Sande und dessen Familie in einer engen Wohnung in Greenvich Village. Sein Alkoholismus sorgt immer wieder für Konflikte. Alles ändert sich, als ihn die Kollegin Lee Krasner aufsucht mit der Begründung, er sei der einzige abstrakte Expressionist in New York, den sie noch nicht kennen gelernt habe. Zwei Monate später ziehen sie zusammen, und Krasner stellt nach und nach ihre eigene künstlerische Arbeit zurück, um sich ganz der Karriere Pollocks zu widmen. Nach ersten Erfolgen bei der Kritik nimmt ihn die Kunstsammlerin und Galeristin Peggy Guggenheim unter Vertrag. Krasner und Pollock heiraten und ziehen in ein Bauernhaus in East Hampton. Hier, in Abgeschiedenheit und freier Natur, vollzieht sich jener stilistische Durchbruch des Malers, der die moderne Kunst umwälzen sollte. Doch seine Ehe bleibt ein Balanceakt zwischen Alkoholexzessen, Selbstzweifeln, Depressionen und künstlerischen Erfolgen. Als Krasner sich weigert, ein Kind von ihm zu bekommen, fängt er wieder an zu trinken.



    Filmstab

    Regie Ed Harris
    Drehbuch Barbara Turner, Susan J. Emshwiller
    Vorlage basierend auf der Vorlage "An American Saga" von Steven Naifeh und Gregory White Smith
    Kamera Lisa Rinzler
    Schnitt Kathryn Himoff
    Musik Jeff Beal
    Produktion Fred Berner, Ed Harris, Jon Kilik, James Francis Trezza

    Darsteller

    Willem DeKooning Val Kilmer
    Jackson Pollock Ed Harris
    Lee Krasner Marcia Gay Harden
    Peggy Guggenheim Amy Madigan
    Ruth Kligman Jennifer Connelly
    Clement Greenberg Jeffrey Tambor
    Howard Putzel Bud Cort
    Tony Smith John Heard
    Helen Frankenthaler Stephanie Seymour
    Sande Pollock Robert Knott
    Stella Pollock Sada Thompson

    Kritiken

    Dirk Jasper: "Pollock" ist eine einfühlsame Darstellung des Künstlertums im New York der 40er und 50er Jahre, als noch Genies wie Picasso und Matisse die internationale Kunstwelt beherrschten. Jackson Pollock (1912-1956) war der erste amerikanische Künstler der Nachkriegsjahre, der auch in Europa Anerkennung fand.

    Cinema 2002-06: Zehn Jahre eines Künstlerlebens - vom Herumkrebsen im New York der 40er Jahre bis hin zum zweischeidigen Erfolg - zeichnet Ed Harris mit ruhiger Hand und schmerzhaft präzise nach: Pollock ist ein chaotischer Schweinehund, der es sich und anderen gnadenlos schwer macht. Seine Depressionen und Alkoholsucht mit sentimentaler Küchenpsychologie zu erklären, vermeidet Harris jedoch und blässt ihm Untiefen - als Regisseur wie als großartiger Darsteller. Bewundern und verachten, hassen und lieben zugleich mußs man diesen rätselhaften Mann. Nur so ist er zu begreifen.

    Kultur Spiegel 2002-06: Ein Herzensprojekt von Ed Harris, dem mit großartigen Darstellern (Oscar für Marcia Gay Harden) gleich zwei Wunder gelinge: Sympathie zu zeigen für Jackson Pollock, den selbstzerstörerisch-genialen Maler, und Interesse zu wecken für seine Malerei, die als "Action Painting" die Gegenwartskunst revolutionierte.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2000 Beste Nebendarstellerin Marcia Gay Harden
    nom 2000 Bester Hauptdarsteller Ed Harris


    Wertungen

    4.4 Sterne
    8 Bewertungen
    Jahr/Land 2000 / USA
    Genre Drama
    Film-Verleih Sony Pictures Releasing GmbH
    Laufzeit 122 Minuten
    Kinostart 06. Juni 2002