Point Break

    Aus Film-Lexikon.de

    14237 plakat.jpg

    Der junge FBI-Agent Johnny Utah (Luke Bracey) infiltriert ein Team von Extremsportlern unter der Führung von Bodhi (Edgar Ramirez), das unter Verdacht steht, eine Reihe von beispiellosen und sehr ausgeklügelten Angriffen auf Unternehmen begangen zu haben.

    Auf seiner gefährlichen Undercover-Mission kämpft Utah nicht nur um sein Leben, sondern versucht auch, das Extremsportler-Team als die Architekten der wahnwitzigen Verbrechen zu überführen, die das Bestehen der weltweiten Finanzmärkte bedrohen.




    Filmstab

    Regie Ericson Core
    Drehbuch Kurt Wimmer
    Vorlage Remake von Gefährliche Brandung
    Kamera Ericson Core
    Schnitt John Duffy, Gerald B. Greenberg, Thom Noble
    Musik Junkie XL
    Produktion Broderick Johnson, Andrew A. Kosove, John Baldecchi, Kurt Wimmer, Chris Taylor, David Valdes

    Darsteller

    Bodhi Edgar Ramirez
    Johnny Utah Luke Bracey
    Samsara Teresa Palmer
    FBI Instructor Hall Delroy Lindo
    Angelo Pappas Ray Winstone
    Pascal Al Fariq Nikolai Kinski
    Jeff Max Thieriot
    FBI Agent James LeGros

    Kritiken

    www.kinofans.com Julius: „Gefährliche Brandung“ wartete in den USA mit dem Slogan „100 Prozent Pure Adrenaline!“ auf. „Point Break verfehlt dies nur um satte 97 Prozent. Und selbst diese 3 Prozent wären (ein letztes Mal) extrem hoch gegriffen.

    www.gamona.de Peter Osteried: Natürlich will der Film ein paar Schlüsselszenen des Originals zitieren, er bleibt nur ständig hinter der Bilderkraft und der Wucht der Emotionen von Bigelows Werk zurück.

    www.filmstarts.de Carsten Baumgardt: Ericson Core scheitert mit seinem hippen „Gefährliche Brandung“-Remake „Point Break“ auf inhaltlicher und erzählerischer Ebene, bietet zugleich aber einen der spektakulärsten Extremsportler-Filme überhaupt.


    Wertungen

    3.3 Sterne
    3 Bewertungen
    Jahr/Land 2015 / USA
    Genre Action / Drama / Thriller
    Film-Verleih Concorde Filmverleih GmbH
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 113 Minuten
    Kinostart 21. Januar 2016