Peter Zadek

    Aus Film-Lexikon.de

    deutscher Regisseur; * 19. Mai 1926 in Berlin; † 30. Juli 2009 Hamburg

    avantgardistische Inszenierungen; 1972-77 Generalintendant am Bochumer Schauspielhaus; 1980-85 freier Regisseur; seit 1985 Intendant des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg.

    Zadek erhielt am traditionsreichen Old Vic Theatre in England seine Ausbildung zum Theaterregisseur. Seit Ende der 1950er Jahre arbeitete Peter Zadek in der Bundesrepublik Deutschland. Durch seine eigenwilligen, zum Teil provokativen Klassiker-Inszenierungen, aber auch durch seine einfühlsamen Inszenierungen von Dramen des bürgerlichen Realismus und der Moderne wurde er der bekannteste Vertreter des deutschen Regietheater. Bewunderung und Kritik haben sich bei der Reaktion des Publikums und der Öffentlichkeit auf seinen Inszenierungsstil stets die Waage gehalten.

    Zadek wirkte vornehmlich in Köln, Hannover, Bremen, Bochum, Berlin und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Neben seiner Theaterarbeit realisierte Zadek auch einige Fernseh- und Filmproduktionen, z.B. die Apo-Groteske "Ich bin ein Elefant, Madame" (1969), die den Bundesfilmpreis für die beste Regie und den "Silbernen Bären" der Internationalen Filmfestspiele Berlin erhielt. 1983 nahm Zadek mit der Verfilmung des Simmel-Romans "Hurra, wir leben noch" eine der aufwändigsten deutschen Nachkriegsproduktionen in Angriff, die unter dem Titel "Die wilden Fünfziger" in die Kinos kam.

    Peter Zadek erhielt 2002 das Bundesverdienstkreuz.


    Filmografie - Darsteller


    Filmografie - Regisseur