Peter Weck

    Aus Film-Lexikon.de

    österreichischer Schauspieler und Regisseur; * 12. August 1930 in Wien

    Weck begann als Sopransolist der Wiener Sängerknaben (1940-44). 1953 startete er seine Theaterlaufbahn. Er spielte zunächst ernste Rollen in München, am Wiener Burgtheater oder in Zürich. Doch schon 1954 sah man ihn auch in Werken der leichten Muse. Er wurde zu einem der beliebtesten Schauspieler in deutschsprachigen Unterhaltungsfilmen: z.B. "Und der Himmel lacht dazu" (1955), "Sissi" (1956), "Vater, unser bestes Stück" (1957), "Immer will ich dir gehören" (1960), "Die Försterchristel" (1962) oder "Immer Ärger mit den Paukern" (1968). Auch als Regisseur und Fernsehstar blieb er im Allgemeinen diesem Stoff treu. Sie reichten von "Hilfe, ich liebe Zwillinge" (1969) bis zur "Peter-Weck-Show" (1976). Mehrere eigene Shows folgten. Außerordentlich erfolgreich waren die Episoden von "Ich heirate eine Familie" (seit 1983). 1983 wurde Weck Intendant des Theaters an der Wien, von 1987 bis 1992 war er Leiter der Vereinigten Bühnen Wien. In dieser Zeit inszenierte er zahlreiche Musicals und 1992 fand mit dem Musical "Freudiana" erstmals eine Musical-Welturaufführung in Wien statt. Peter Weck widmet sich jedoch auch dem Film. Neben seiner Tätigkeit als Darsteller in zahlreichen Filmen führt Peter Weck auch Regie, wie etwa in "Die Ehre der Strizzis". In dem erfolgreichen Kinofilm "Aimée und Jaguar" ist Weck in einer Nebenrolle zu sehen, die ihm viel Lob von Seiten der Kritiker einbrachte. Für seine bisherige Arbeit erhielt Peter Weck zahlreiche Preise, darunter zwei "Bambis", drei "Goldene Kameras", zudem wurde ihm 1980 der Professorentitel verliehen.


    Filmografie - Darsteller


    Filmografie - Regisseur