Peter Jackson

    Aus Film-Lexikon.de

    neuseeländischer Filmregisseur, -produzent und Autor; * 31. Oktober 1961 in Pukerua Bay

    Nachdem er die Schule mit 17 Jahren abgebrochen hatte, begann der Neuseeländer, sein Hobby zum Beruf zu machen. Jackson fand allerdings keine Anstellung in der Filmindustrie und absolvierte stattdessen eine Lehre als Fotograveur bei der "Evening Post" in Wellington. Das verdiente Geld sparte er, um sein erstes Filmprojekt zu finanzieren: "Bad Taste", eine Science-Fiction-Komödie, entstand nach drei Jahren Arbeit und einer Investition von 20 000 Dollar. Jacksons Erstlingswerk wurde bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 1988 gezeigt und zum Kultfilm erhoben.

    In der Folgezeit führte Jackson bei zahlreichen Splatterfilmen Regie und drehte mit "Meet the Feebles" (1989) eine Puppen-Horror-Satire sowie mit "Braindead" (1992) einen klassischen Splatterfilm. In dem melancholischen Streifen "Heavenly Creatures" (1994; Hauptrolle: Kate Winslet) verarbeitete er einen berüchtigten Mordfall in Neuseeland – der Film war in der Kategorie Bestes Drehbuch für den Oscar nominiert worden.

    Während Jackson mit den Dreharbeiten der Geistergeschichte "The Frighteners" (1996; Hauptrolle: Michael J. Fox) beschäftigt war, entwickelte sich die Idee, die "Herr der Ringe"-Trilogie zu verfilmen. Als großer Fan des Tolkien'schen Werks begann der Neuseeländer 1999 mit den Dreharbeiten. 18 Monate lang standen ca. 20 000 Statisten vor der Kamera, arbeiteten 2400 Mitarbeiter an Sets in Neuseeland und viele international bekannte Schauspieler verkörperten die Hauptrollen. Mit einer Laufzeit von über neun Stunden und über 1200 Spezial-Effekten ist die "Der Herr der Ringe"-Trilogie eine der größten Filmproduktionen der Welt und Peter Jackson wurde zu einem der populärsten Regisseure überhaupt. Bei den Oscar-Verleihungen 2004 wurde er für den dritten Teil, "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs" ("The Lord of the Rings: The Return of the King", 2003) mit drei Trophäen ausgezeichnet: für Beste Regie, Besten Film und Bestes adaptiertes Drehbuch. Insgesamt erhielten alle drei Filme 17 Oscars, davon gingen elf an den letzten Teil der Saga.

    Als nächstes stand die erneut sehr aufwendige Neuverfilmung des Filmklassikers "King Kong und die weiße Frau" aus dem Jahr 1933 ("King Kong", 2005) auf dem Programm. Auch wenn der Film kommerziell äußerst erfolgreich war, zeigten sich nicht alle Kritiker begeistert.


    Filmografie - Regisseur


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 2003 Beste Regie Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
    nom 2001 Beste Regie Der Herr der Ringe: Die Gefährten