Per Anhalter durch die Galaxis (2005)

    Aus Film-Lexikon.de

    11497 poster.jpg

    Keine Panik ... In diesem Film lernen Sie lediglich den wahrscheinlich gewöhnlichsten Mann der Erde kennen. dass er die Hauptrolle in einem der außergewöhnlichsten Abenteuer des Universums spielt, ist, ehrlich gesagt, ein reiner Zufall.

    Aber immerhin wird der Erdling Arthur Dent im Laufe dieses Films mit Hilfe seines besten Freundes Ford Prefect – der sich übrigens als Außerirdischer herausstellt, was für Arthur Dent durchaus bereits außergewöhnlich genug wäre – lernen, dass ein Handtuch der nützlichste Gegenstand im Universum ist, die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens erfahren und darüber hinaus bemerken, dass alles Wissenswerte im Universum in einem einzigen Buch zusammengefasst ist: im Reiseführer "Per Anhalter durch die Galaxis".

    Dieser intensive Lernprozess setzt direkt nach der Zerstörung der Erde ein, die sich dummerweise beim Bau einer interstellaren Umgehungsstraße im Weg befand.

    Nicht ganz unwesentlich bei den bemerkenswerten Erlebnissen der galaktischen Tramper Arthur Dent und Ford Prefect ist deren Aufenthalt auf dem Raumschiff „Herz aus Gold“, das von einem gewissen Zaphod Beeblebrox und seiner Gefährtin Trillian gesteuert wird – einer jungen Dame, auf die Arthur bei einer Party einst ein Auge geworfen hatte, die ihm aber von einem plötzlich auftauchenden charismatischen Angebertypen abspenstig gemacht wurde.

    Das hat freilich mit unserer Geschichte nicht das Geringste zu tun, und dass dieser Angebertyp ausgerechnet Zaphod Beeblebrox war, ist nur einer von vielen weiteren seltsamen Zufällen, die Arthur Dent auf seiner höchst lehrreichen Reise durch die Galaxis widerfahren werden.

    Weitere zentrale Rollen bei seinem außergewöhnlichen Abenteuer spielen ein manisch-depressiver Roboter namens Marvin, der Planetenkonstrukteur Slartibartfass und gelegentlich ein Pangalaktischer Donnergurgler, der gemeinhin als bester und härtester Drink des Universums gilt ...



    Filmstab

    Regie Garth Jennings
    Drehbuch Douglas Adams, Karey Kirkpatrick
    Vorlage Roman "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams
    Kamera Igor Jadue-Lillo
    Schnitt Niven Howie
    Musik Bernie Leadon, Joby Talbot
    Produktion Gary Barber, Roger Birnbaum, Jonathan Glickman, Nick Goldsmith, Jay Roach

    Darsteller

    Zaphod Beeblebrox Sam Rockwell
    Ford Prefect Mos Def
    Trish McMillan / Trillian Zooey Deschanel
    Arthur Dent Martin Freeman
    Slartibartfass Bill Nighy
    Marvin Warwick Davis
    Questular Anna Chancellor
    Humma Kavula John Malkovich
    Originalstimme Erzähler Stephen Fry
    Originalstimme Deep Thought Helen Mirren
    Originalstimme Marvin Alan Rickman

    Kritiken

    Dirk Jasper: Daumen raus! Nach über 25 Jahren wird die von Douglas Adams höchstselbst initiierte Verfilmung seines augenzwinkernden modernen Klassikers mit übersprudelndem Humor und britischer Ironie erster Güteklasse – „Monty Python’s Flying Circus“ lässt ebenso grüßen wie „Spaced“ – Fans, Anhalter und sogar Vogonen in der ganzen Galaxis begeistern. Also schnallen Sie sich gut an und versichern Sie sich, dass Sie Ihr Handtuch eingepackt haben: Es geht mit unendlichem Unwahrscheinlichkeitsdrive in das komischste und skurrilste Abenteuer diesseits von Alpha Centauri: Per Anhalter durch die Galaxis!

    Johannes Saltzwedel (Der Spiegel 24/2005): Aus der irrwitzigen Weltraumsatire Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams hat Regisseur Garth Jennings einen passablen Film gemacht. (...) Der britische Bühnen- und Filmroutinier Bill Nighy spielt den mittleren Angestellten im Weltenbauwesen so herrlich mild-zerstreut, dass das Warten auf seinen späten Auftritt allein schon die Kinokarte lohnt. (...) Vor allem aber: Von den herrlich überdrehten Worterfindungen, Gedankenspielen und Dialogen, die Douglas Adams weltberühmt machten, lässt sich einfach zu wenig auf die Leinwand retten.

    film-dienst 12/2005: Augenzwinkernde Adaption der Romane und des gleichnamigen Science-Fiction-Hörspielklassikers von Douglas Adams, die mit brillanter Besetzung, absurden Handlungssprüngen, viel Sinn für trockenen britischen Humor und Mut zu veralteten Effekten ein wunderbares Pendant zu eher verkrampften zeitgenössischen Science-Fiction-Filmen bietet, die lediglich für Materialschlachten sorgen.