Nymph()maniac 1

    Aus Film-Lexikon.de

    13822 plakat.jpg

    An einem kalten Winterabend findet Seligman (Stellan Skarsgård) in einer kleiner Seitenstraße die halb-bewusstlose, offensichtlich zusammengeschlagene Joe (Charlotte Gainsbourg). Er nimmt sich ihrer an, bringt sie zu sich nach Hause und pflegt die Frau. Als sie wieder zu sich kommt und Seligman sie fragt, was passiert sei, erzählt Joe nach einigem Zögern dem fremden Mann ihre Lebensgeschichte. Und dies ist die Geschichte ihrer Sexualität, ihrer zahllosen erotischen Erlebnisse, mutig und albern, lustvoll und quälend, beiläufig und zwanghaft, eine Zumutung und eine Befreiung.

    Zunächst geht es um die junge Joe (Stacy Martin) und ihren Sex, schonungslos, berührend, verstörend, packend. Erzählt in Kapiteln, mit Assoziationen und Rückblenden, stellt der Film überraschende Verbindungen her: In Teil Eins zwischen Schokolade und Männern im Zug, zwischen Fliegenfischen und der Suche nach Männern, zwischen Lust und Eifersucht, zwischen Zeitmanagement und zerbrochenen Eiern, zwischen Bäumen und Delirium tremens. Ein großes Kino Erlebnis, das neugierig macht auf mehr.





    Filmstab

    Regie Lars von Trier
    Drehbuch Lars von Trier
    Kamera Manuel Alberto Claro
    Schnitt Molly Malene Stensgaard
    Produktion Louise Vesth

    Darsteller

    Joe Charlotte Gainsbourg
    Seligman Stellan Skarsgård
    Jerôme Shia LaBeouf
    Joe's Vater Christian Slater
    K Jamie Bell
    Mrs. H Uma Thurman
    L Willem Dafoe
    B Sophie Kennedy Clark
    Joe's Mutter Connie Nielsen

    Kritiken

    www.critic.de: Frédéric Jaeger: Lars von Trier erzählt eine Geschichte, die weder krude noch pornografisch wirkt. Sie taugt zur sexuellen Anregung nur bedingt und ordnet sich einem solchen Zweck nie unter.

    www.programmkino.de: Silvia Bahl: Lars von Triers Freude an gesellschaftlichen Normüberschreitungen und -überprüfungen wird einmal mehr auf beeindruckende Weise offensichtlich.

    www.wienerzeitung.at: Matthias Greuling: Der Porno, den Lars von Trier angekündigt hat, ist "Nymphomaniac" nicht geworden: Sexuell explizite Szenen gibt es zwar zuhauf (die Aufnahmen nackter Genitalien stammt allerdings von Körperdoubles aus der Pornobranche), jedoch bleibt der Film auffallend unerotisch; schließlich geht es um seelische Abgründe, nicht um die Befriedigung eines Triebes.


    Wertungen

    4.8 Sterne
    5 Bewertungen
    Original Nymphomaniac : Volume I
    Jahr/Land 2013 / Dänemark, Deutschland, Frankreich, Belgien
    Genre Erotik-Drama
    Film-Verleih Concorde Filmverleih
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 118 Minuten
    Kinostart 20. Februar 2014