Nur Wolken bewegen die Sterne

    Aus Film-Lexikon.de

    Nach dem Tod von Krümel, Marias kleinem Bruder, droht die Familie an der eigenen Sprachlosigkeit zu zerbrechen. Marias Mutter fällt in eine tiefe Depression, und auch ihr Vater hat zu sehr mit dem eigenen Schmerz zu kämpfen, um dem Mädchen dabei zu helfen, mit dem Verlust fertig zu werden. Maria versteht ihre Mutter nicht, sie glaubt, sie liebt sie nicht mehr. Die überforderten Eltern schicken das Mädchen zu den Großeltern. Maria fühlt sich erst recht abgeschoben und schottet sich noch mehr von ihrer Umwelt ab. Aber dann trifft sie den gleichaltrigen Jakob, der völlig anders mit dem Leben umgeht. Er ist fröhlich, frech, abenteuerlustig und für sein Alter ziemlich klug. Jakob schafft es, Maria aus ihrem Schneckenhaus zu locken, und ganz langsam werden die beiden Freunde. Mit Jakobs Hilfe lernt Maria ihre eigene Kraft zu entdecken. Mutig geht sie auf ihre Mutter zu und schafft es, sie aus der Depression ins Leben zurückzuholen.



    Filmstab

    Regie Torun Lian
    Drehbuch Torun Lian
    Vorlage Roman "Nur Wolken bewegen die Sterne" von Torun Lian
    Kamera Svein Krovel
    Schnitt Trygve Hagen
    Musik Jorn Christensen
    Produktion John M. Jacobsen für Filmkameraterne S. A.

    Darsteller

    Maria Thea Sofie Rusten
    Jakob Jan Tore Kristoffersen
    Mutter Anneke von der Lippe
    Vater Jørgen Langhelle
    Großvater Björn Jenseg
    Großmutter Kari Simonsen
    Onkel Eindride Eidsvold
    Tante Adrine Saether

    Kritiken

    Dirk Jasper: Liebevoll und anrührend, warmherzig und mit Witz - "Nur die Wolken bewegen die Sterne" ist das vielfach preisgekrönte Regiedebüt der Norwegerin Torun Lian nach ihrem gleichnamigen Roman.

    Zitty 1999-04: Die tiefe Melancholie und der aufkeimende Wille, sich und die Mutter wieder ins Leben zurückzuholen, all dies spiegelt sich in dem wunderbar ausdrucksvollen Gesicht der Hauptdarstellerin.

    film-dienst 2000-12: Die Blicke auf die zeitgenössische Kunstszene entbehren nicht eines gewissen Sarkasmus', der durch spielerische Eleganz immer wieder geboren wird. Die leise, fröhliche Ernsthaftigkeit erscheint als reizvoller Widerpart zur oberflächlichen Event- und Spaßkultur.


    Wertungen

    1.6 Sterne
    7 Bewertungen
    Original Bare Skyer Beveger Stjernene
    Jahr/Land 1998 / Norwegen
    Genre Kinderfilm
    Film-Verleih alpha medienkontor GmbH
    Laufzeit 98 Minuten
    Kinostart 25. Mai 2000