Nicole Kidman

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanisch-australische Schauspielerin und Filmproduzentin; * 20. Juni 1967 in Honolulu, Hawaii

    eigentlich: Nicole Mary Kidman;

    Die in Australien aufgewachsene Nicole Kidman nahm seit Kindesalter Schauspiel- und Ballettunterricht und spielte bereits im Alter von 14 Jahren in ersten Fernsehrollen. Mit 16 sah man sie in dem Jugendfilm "Die BMX-Bande" ("BMX-Bandits", 1983).

    Mitte der 1980er Jahre wirkte sie in dem Thriller "Tanz der Schatten" ("Watch the Shadows Dance", 1987) und in der Fernsehserie "Vietnam" (in der Rolle der Megan Goddard) mit. 1988 erhielt sie ihre erste Hauptrolle in einem Kinofilm, dem Thriller "Todesstille" ("Dead Calm"), durch die sie international bekannt wurde. Schließlich verließ sie 1990 Australien und strebte eine Hollywoodkarriere an.

    1990 drehte sie zusammen mit Tom Cruise den Rennfahrer-Film "Tage des Donners" ("Days of Thunder", 1990). Das Filmpaar fand auch privat zusammen und heiratete Weihnachten 1990. Nach der Auswanderer-Saga "In einem fernen Land" ("Far and Away", 1992), in der sie and er Seite ihres Ehemannes spielte, erhielt Kidman eine Rolle in "Batman Forever" (1995), was ihr den internationalen Durchbruch bescherte. Unterdessen besuchte sie das Actors Studio in New York und studierte "Method Acting". Es folgten der Actionfilm "Projekt: Peacemaker" ("The Peacemaker", 1997) und, wieder zusammen mit Tom Cruise, Stanley Kubricks letzter Film "Eyes Wide Shut" (1999) nach Arthur Schnitzlers "Traumnovelle". Theatererfahrung sammelte die Schauspielerin 1998 in Sam Mendes' Stück "The Blue Room", das erfolgreich in London und am Broadway aufgeführt wurde.

    2001 ließen sich Kidman und Cruise scheiden, was Kidmans Karriere jedoch keinen Abbruch tat, im Gegenteil. Dass sie auch musikalisch begabt war, bewies sie im selben Jahr in der Musicalverfilmung "Moulin Rouge", in der sie erstmals als Sängerin auftrat. Im selben Jahr nahm sie ein Duett mit Robbie Williams auf ("Something Stupid"), das in den Charts sehr erfolgreich war. Für ihre Rolle der Virginia Woolf in der Verfilmung eines Romans von Michael Cunningham, "The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit" ("The Hours", 2002), erhielt sie einen Golden Globe in der Sparte Drama, den Silbernen Bären sowie den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Mit weiteren anspruchsvollen Rollen wie etwa im Bürgerkriegs-Drama "Unterwegs nach Cold Mountain" ("Cold Mountain", 2003) hatte sie weltweit Erfolg.

    Seit 2003 nennt die elegante Schauspielerin mit den charakteristischen roten Haaren einen Stern auf dem legendären Walk of Fame ihr eigen. Für Filme wie die bittersüße Komödie "Die Frauen von Stepford" ("The Stepford Wives", 2005) oder die Künstlerbiografie "Fell - Ein imaginäres Porträt von Diane Arbus" ("Fur - An Imaginary Portrait of Diane Arbus", 2006) strich sie Gagen von jeweils 16 bis 17 Millionen Dollar ein und zählt damit zu den bestbezahlten Schauspielerinnen Hollywoods.

    Seit 2006 ist Kidman mit dem neuseeländischen Country-Musiker Keith Urban verheiratet. Die Schauspielerin ist australische Botschafterin von UNICEF, außerdem fungiert sie als Sonderbotschafterin von UNIFEM (einer Organisation für die Rechte von Frauen und Kindern) und unterstützt einige weitere karitative Einrichtungen.


    Filmografie - Darsteller


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 2002 Beste Hauptdarstellerin The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit
    nom 2001 Beste Hauptdarstellerin Moulin Rouge (1952)
    nom 2010 Beste Hauptdarstellerin Rabbit Hole
    nom 2016 Beste Nebendarstellerin Lion