Nichts zu verzollen

    Aus Film-Lexikon.de

    13398 Plakat.jpg

    Das französisch-belgische Grenzörtchen Courquain blickt schweren Zeiten entgegen – seit in Europa so kriminelle Beschlüsse wie das Schengener Abkommen in Kraft treten: die Abschaffung der stationären Grenzkontrollen. Das jedenfalls findet der belgische Grenzbeamte Ruben. Sein französischer Gegenspieler Mathias Ducatel steht nur wenige Meter entfernt. Die Bedrohung durch den Franzosen ist um einiges gravierender als all die drogenschmuggelnden Ganoven, die sich hier ebenfalls regelmäßig tummeln. Rubens schlimmste Befürchtungen werden wahr, als er zum mobilen französisch-belgischen Patrouillendienst antreten soll, und das ausgerechnet mit Mathias, der noch dazu mit seiner hübschen Schwester liiert ist …




    Filmstab

    Regie Dany Boon
    Drehbuch Dany Boon
    Kamera Pierre Aim
    Schnitt Luc Barnier
    Produktion Jérôme Seydoux

    Darsteller

    Irène Janus Karin Viard
    Bruno Vanuxem Bouli Lanners
    Mathias Ducatel Dany Boon
    Lucas Pozzi Zinedine Soualem
    Gregory Brioul Guy Lecluyse
    Ruben Vandevoorde Benoit Poelvoorde
    Duval Laurent Gamelon

    Kritiken

    critic.de: Dany Boon liefert eine vergnügliche Komödie über Vorurteile und Toleranz ab, die jedoch allzu sehr an seinen Erfolgsfilm Willkommen bei den Sch’tis erinnert und sich mit ernsten Untertönen selbst überfordert.

    stern.de: Ein Film, dem es gelungen ist, hinter einer klamaukhaften Fassade sozialkritische Töne anklingen zu lassen, und dort am überzeugendsten ist, wo Dany Boon Meister seines Fachs ist: im Spiel mit Witz und Klamauk.


    Wertungen

    4 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Rien à declarer
    Jahr/Land 2010 / Frankreich
    Genre Komödie
    Film-Verleih Prokino
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 108 Minuten
    Kinostart 28. Juli 2011