Mr. Deeds

    Aus Film-Lexikon.de

    10908 Poster.jpg

    Nachdem der Medien-Mogul Preston Blake gestorben ist, entpuppt sich ausgerechnet Pizzeria-Besitzer Longfellow Deeds als dessen Alleinerbe. Von einem Tag auf den anderen ist der gutmütige und stets freundliche Deeds 40 Milliarden Dollar reicher! Zum ersten Mal in seinem Leben verlässt Deeds deshalb sein idyllisches Heimatdorf Mandrake Falls und fliegt mit dem skrupellosen Geschäftsführer des Blake-Imperiums Chuck Cedar nach New York. Hier will Cedarden frisch gebackenen Milliardär nach allen Regeln der Kunst über den Tisch ziehen und um seinen Aktienanteil erleichtern. Doch Deeds ist nicht so leicht zu manipulieren, wie Cedar dachte: Das naive Landei mischt die High Society der Millionenstadt mächtig auf, verbreitet mit seinem eigentümlichen Verhalten reichlich Chaos und verliebt sich obendrein in die liebenswürdige Schulkrankenschwester Pam - nicht ahnend, dass Pam in Wirklichkeit Babe heißt, eine ehrgeizige Reporterin ist und sich sein Vertrauen nur mit einem miesen Trick erschlichen hat. Doch zum Glück findet er auch echte Freunde in der großen Stadt, vor allem sein unglaublich flinker und zugleich verschrobener Butler Emilio hilft ihm, sein Herz am rechten Fleck zu behalten.



    Filmstab

    Regie Steven Brill
    Drehbuch Tim Herlihy
    Kamera Peter Lyons Collister
    Schnitt Jeff Gourson
    Musik Pete Townshend
    Produktion Sidney Ganis, Jack Giarraputo

    Darsteller

    Longfellow Deeds Adam Sandler
    Pam Dawson Winona Ryder
    Emilio John Turturro
    Crazy Eyes Steve Buscemi
    Mac Jared Harris
    Chuck Cedar Peter Gallagher
    Marty Allen Covert
    Jan Conchata Ferrell
    William Roark Critchlow
    Murph Peter Dante

    Kritiken

    film-dienst 2002-17: Gescheitertes Remake von Frank Capras "New Deal"-Komödie "Mr. Deeds geht in die Stadt" (1936), das unter der lustlosen Inszenierung ebenso leidet wie unter seinem blassen Hauptdarsteller.

    Cinema 2002-08: So lange kein Gesetz Remakes von Hollywood-Klassikern verbietet, können Leute wie Adam Sandler freveln. Der Krawallkomiker vergreift sich hier an der hinreißenden Screwball-Komödie "Mr. Deeds geht in die Stadt" - und fährt die Neuverfilmung frontal gegen die Wand

    Oliver Kaever (TV-Movie) 2002-17: Gute Pointen waren ja noch nie seine Stärke - was Adam Sandler aber hier abliefert, grenzt an Arbeitsverweigerung. Ohne jede Spur von Selbstironie kalauert er sich als Mr. Saubermann durch ein unbeseeltes Drehbuch, degradiert dabei selbst so großartige Darsteller wie John Turturro zu witzlosen Knallchargen. Spätestens da hört der Spaß auf.