Moritz Bleibtreu

    Aus Film-Lexikon.de

    deutscher Schauspieler; * 13. August 1971 in München

    Bleibtreu wuchs als Sohn österreichischer Eltern in Hamburg auf. Schon als Kind stand er vor der Kamera, so vor allem in der von seiner Mutter Monica Bleibtreu und Rainer Boldt geschriebenen Kinderserie Neues aus Uhlenbusch mit Hans-Peter Korff, der zu dieser Zeit mit Monica Bleibtreu verheiratet war. Es folgte eine weitere Rolle in Boldts Ich hatte einen Traum, wiederum mit Korff. Seine dritte Rolle hatte er 1986 an der Seite seiner Mutter in der Miniserie Mit meinen heißen Tränen. Die Schule verließ Moritz Bleibtreu in der elften Klasse. Er kam über Paris, wo er anderthalb Jahre als Au-Pair arbeitete, nach New York, wo er Schauspielunterricht nahm. Bleibtreu setzte seine Karriere mit 21 Jahren am Schauspielhaus in Hamburg fort. Es folgten Rollen in kleineren Fernsehproduktionen. Im Jahr 1993 spielte er in Schulz & Schulz 5 eine Nebenrolle, welche schon früh seine große Wandelbarkeit zeigte.

    Bekannt wurde er zunächst durch zahlreiche TV-Spielfilme, aber vor allem durch seine Rollen in den Kinofilmen Lola rennt, Knockin’ on Heaven’s Door und Das Experiment. Mit dem Filmemacher Fatih Akın drehte er die Filme Im Juli, Solino und Soul Kitchen. Auch in Kinderfilmen wirkte Moritz Bleibtreu mit, unter anderem 2004 in dem dänischen Film Der Fakir. Bleibtreu erwähnte 2007, dass er 1998 entschieden habe, „keine Fernsehfilme mehr zu machen, weil Kino eine aktive Form des Zuschauens ist, Fernsehen hingegen eine passive.“

    Im November 2008 wurde Bleibtreu Vater eines Jungen.

    Seit Anfang 2010 ist eine Figur von Bleibtreu bei Madame Tussauds in Berlin zu finden. Quelle: wikipedia


    Filmografie - Darsteller