Morgen, ihr Luschen! Der Ausbilder-Schmidt-Film

    Aus Film-Lexikon.de

    12790 poster.jpg

    Unverkennbar mit Zigarre, Sonnenbrille und gnadenlosem Sex-Appeal: In seinem ersten Kinoabenteuer steht Ausbilder Schmidt vor der größten Herausforderung seiner Karriere – er muss den Weltfrieden retten! Weil in Kalluschistan das herrschende Terror-Regime überwunden werden konnte, hat die UNO zum Friedensgipfel ins deutsche Schloss Schwangau geladen. „Spürnase“ Schmidt glaubt einer terroristischen Verschwörung auf die Spur zu kommen und jagt die angeblichen Attentäter. Dabei stürzt er natürlich den Friedensgipfel in ein totales Chaos. Unterstützt wird unser unorthodoxer Held von der schönen, taffen Prinzessin Shirin von Kalluschistan und dem pazifistischen Rekruten Rainer Zielinski. Doch gibt es überhaupt eine Verschwörung? Ausbilder Schmidt ist sich seiner Sache wie immer sicher, während ihn der Rest der Welt für verrückt erklärt.




    Filmstab

    Regie Mike Eschmann
    Drehbuch Johann A. Bunners, Knacki Deuser
    Kamera Bernhard Jasper
    Schnitt Norbert Herzner
    Musik Robin Hoffmann, Moritz Schneider
    Produktion Cornelius Conrad, Marion Dany, Karlheinz Ganzer

    Darsteller

    Ausbilder Schmidt Holger Müller
    Rainer Zielinski Axel Stein
    Prinzessin Shirin Collien Fernandes
    Adjutant Klein Bernhard Hoëcker
    Jackie Ingo Appelt
    Gundula Scheel-Golowski Hedi Kriegeskotte

    Kritiken

    spielfilm.de: Wer sich nach "echtem Heldentum" und "wahrer Männlichkeit" sehnt, kann sich auf das erste Kinoabenteuer von "Ausbilder Schmidt" freuen.

    kulturnews.de: "Morgen, ihr Luschen! Der Ausbilder-Schmidt-Film" ist denn auch eine erwartbare Klamotte mit drei Grundzutaten: billiger Klamauk, unterirdischer Humor und uninspirierte Slapstickeinlagen. Das wehrkraftzersetzende Potenzial seiner Figur, das Müller bei seinen Bühnenauftritten zumindest andeutet, verliert sich in dieser hausbackenen filmischen Umsetzung endgültig, die den Ausbilder auf eine Mission gegen einen feministischen Terrorring schickt. Ergebnis: müde Scherze auf Kosten von Schwulen, Frauen, Behinderten, Ausländern und sämtlichen verfügbaren Minderheiten. Wem also zur Belustigung schon der Anblick eines durch gepflegte Blumenrabatten bretternden Panzers genügt, dem sei dieses Lustspielmachwerk wämstens ans Herz gelegt.


    Wertungen

    2.6 Sterne
    5 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2009 / Deutschland
    Genre Komödie
    Film-Verleih Universal Pictures International Germany GmbH
    Laufzeit 90 Minuten
    Kinostart 23. April 2009