Mord ist mein Geschäft, Liebling

    Aus Film-Lexikon.de

    12588 poster.jpg

    "Gute Bezahlung, flexible Arbeitszeiten, und man hat viel mit Menschen zu tun." So beschreibt Toni Ricardelli seinen Beruf als Profikiller, mit dem er eigentlich ganz zufrieden ist. Doch eines fehlt ihm zu seinem Glück: die richtige Frau! Sobald die Sprache auf seinen "exotischen" Beruf kommt, ist jede romantische Liaison beendet.

    Als Toni den Auftrag hat, den ehemaligen Mafioso und Autor Enrico Puzzo zu erledigen, um die Veröffentlichung von dessen Memoiren zu verhindern, begegnet er der schusseligen Verlagsangestellten Julia und verliebt sich prompt. Um in ihrer Nähe bleiben zu können, gibt er sich als Puzzo aus und rettet damit Julias Karriere.

    Doch durch diese Hochstapelei kommt es zu einer gefährlichen Wende: Mafiaboss Salvatore Marino hält Toni für Puzzo und setzt eine ganze Horde von Killern auf ihn an. Zudem kommt auch noch Julias Verlobter dem falschen Puzzo auf die Spur. Toni hat die Wahl: als Puzzo zu sterben oder als enttarnter Killer Julias Liebe aufs Spiel zu setzen.



    Filmstab

    Regie Sebastian Niemann
    Drehbuch Sebastian Niemann, Dirk Ahner
    Kamera Gerhard Schirlo
    Musik Egon Riedel
    Produktion Christian Becker

    Darsteller

    Toni Ricardelli Rick Kavanian
    Julia Steffens Nora Tschirner
    Helmut Münchinger Christian Tramitz
    Pepe Bud Spencer
    Enrico Puzzo Franco Nero
    Bobfried "Bob" Kimbel Janek Rieke

    Kritiken

    filmstarts.de: ... die Ära der Screwball-Komödien ist schon lange vorbei ... Warum solche Filme heute nicht mehr funktionieren, will eigentlich nicht einleuchten. Vielleicht hat das Genre einfach seine Unschuld und Unbedarftheit verloren. Dementsprechend hat sich Sebastian Niemann mit seiner Screwball-Komödie „Mord ist mein Geschäft, Liebling“ um einen liebestrunkenen Profikiller auch an eine quasi unmögliche Aufgabe gewagt.

    critic.de: "Mord ist mein Geschäft, Liebling" wirkt wie ein Ideen-Pool, bei dessen Umsetzung den Machern zwar nicht das Budget, aber die Zeit und die Lust ausgegangen sind. Jeder liebevoll ausgearbeiteten Szene stehen zwei fast lieblos abgespulte gegenüber ... Was bleibt, sind ein paar lustige Einzelszenen und jede Menge flacher Klamauk. Größter – auch schauspielerischer – Lichtblick ist Christian Tramitz als Tonis bayerischer Killer-Kollege Münchinger ...

    filminformer2009.ag.vu: ... tatsächlich macht die romantische Screwball-Comedy mehr Spaß, als man erwarten durfte. Dies liegt aber zum größten Teil an den sympathischen Hauptdarstellern, die alle einen hervorragenden Job abliefern. Es macht einfach Spaß Frau Tschirner und Herrn Kavanian bei der Arbeit zu zu schauen. Kavanian zeigt, dass er nicht nur den begnadeten Komödianten geben kann, sondern auch richtig gut schauspielern. Eigentlich kaspert er gar nicht herum ... Das der Film dann doch nicht der oberwitzige Schenkelklopfer ist, liegt zum größten Teil an den teilweise unterirdischen Dialogen und einem gewissen Mangel an Timing ... Aber mit einem gewissen Quantum Alkohol kann man Trost und Spaß auch hier haben.


    Wertungen

    2 Sterne
    1 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2009 / Deutschland
    Genre Krimi-Komödie
    Film-Verleih Warner Bros. Pictures Germany
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 107 Minuten
    Kinostart 26. Februar 2009