Money Monster

    Aus Film-Lexikon.de

    14312 plakat.jpg

    In dem hochgradig spannenden Thriller MONEY MONSTER spielt George Clooney den TV-Moderator Lee Gates, der es durch seine erfolgreiche Finanzshow im Fernsehen zu einiger Berühmtheit gebracht hat. Er genießt den Ruf, das Geld-Genie der Wall Street zu sein.

    Doch nachdem er seinen Zuschauern eine High-Tech-Aktie empfohlen hat, deren Kurs anschließend auf mysteriöse Weise abstürzt, nimmt ein wütender Investor (Jack O’connell) Gates, seine Crew und seine Star-Produzentin Patty Fenn (Julia Roberts) Live on Air als Geisel. Der Film zeigt in Realzeit, wie Gates und Fenn verzweifelt versuchen, am Leben zu bleiben und gleichzeitig die Wahrheit hinter einem Netz aus Lügen rund um das „große Geld“ aufzudecken.





    Filmstab

    Regie Jodie Foster
    Drehbuch Jim Kouf, Alan DiFiore, Jamie Linden
    Kamera Matthew Libatique
    Schnitt Matt Chesse
    Musik Dominic Lewis
    Produktion Daniel Dubiecki, Lara Alameddine, George Clooney, Grant Heslov

    Darsteller

    Lee Gates George Clooney
    Patty Fenn Julia Roberts
    Kyle Budwell Jack O’Connell
    Diane Lester Caitriona Balfe
    Walt Camby Dominic West
    Lenny (Kameramann) Lenny Venito
    Captain Marcus Powell Giancarlo Esposito
    Molly Emily Meade

    Kritiken

    www.cinetastic.de Peter Gutting: Mit „Money Monster“ legt Jodie Foster ihren ersten Thriller als Regisseurin vor. Offensichtlich hat sie sich dabei einiges von den Sets abgeschaut, auf denen sie als Schauspielerin unter Spannung stand, von „Das Schweigen der Lämmer“ bis „Panic Room“. Mit dem Starduo Clooney und Roberts hat sie einen Film geschaffen, in dem man das Herzblut pochen hört: eine politisch relevante Story, verpackt in handwerklich perfekte Unterhaltung.

    www.kino-zeit.de Beatrice Behn: Es bleibt jedoch die Frage, ob Foster diesen doppelten Boden absichtlich eingebaut hat. Ist Money Monster ein perfides Spiegeln auf diversen Metaebenen? Wir sitzen im Kino und sehen einen Film, der maßgeschneidert ist und ein System anprangert, das er selbst in Perfektion bedient.

    www.kinofans.com Julius: Jodie Fosters irgendwo zwischen „Hundstage“ und „The Big Short“ angesiedelter Geisel-Thriller „Money Monster“ ist unterhaltsam, aber viel zu leicht. Für einen entspannten Abend im Kino keine verkehrte Wahl, für tiefgehende Unterhaltung mangelt es aber an Tragweite.