Mistress America

    Aus Film-Lexikon.de

    14213 plakat.jpg

    Tracy (Lola Kirke), eine einsame College-Anfängerin in New York, muss sich enttäuscht eingestehen, dass sich ihre Erwartungen auf ein aufregendes Uni-Leben samt eines schicken urbanen Lifestyles bisher nicht erfüllt haben.

    Doch als sie ihrer zukünftigen Stiefschwester Brooke (Greta Gerwig), einer unternehmungslustigen Großstädterin und Times Square-Bewohnerin begegnet, ist Tracys Frust bald wie weggeblasen – und sie lässt sich zunehmend fasziniert in den Bann der umtriebigen Brooke und ihrer herrlich verrückten Pläne ziehen.




    Filmstab

    Regie Noah Baumbach
    Drehbuch Noah Baumbach, Greta Gerwig
    Kamera Sam Levy
    Schnitt Jennifer Lame
    Musik Britta Phillips, Dean Wareham
    Produktion Noah Baumbach, Rodrigo Teixeira, Lila Yacoub, Greta Gerwig, Scott Rudin

    Darsteller

    Tracy Lola Kirke
    Brooke Greta Gerwig
    Tony Matthew Shear
    Dylan Michael Chernus
    Mamie-Claire Heather Lind
    Karen Cindy Cheung
    Tracys Mutter Kathryn Erbe
    Harold Dean Wareham

    Kritiken

    www.filmosophie.com quadzar: Und so ist Mistress America nicht nur ein weiterer, scheinbar abschließender Blickwinkel auf das Phänomen der Orientierungslosigkeit, sondern bietet wie Frances Ha und Co. zuvor ein wohliges Päuschen von den stromlinienförmigen Hollywooddialogen und -storylines. Ich weiß nicht, ob Noah Baumbach und Greta Gerwig nun noch etwas zur Orientierungslosigkeit zu sagen haben. Wenn es so verzaubernd ist wie Mistress America, höre ich es mir aber gern an.

    www.filmrezension.de Lida Bach: Noah Baumbachs Dialoge klingen, als wolle er unbedingt zitiert werden, mindestens so sehr wie die Möchtegern-Schriftsteller seiner Story. Da ist es wohl ganz im Sinne des Regisseurs, dass man den Plot mit einem abgewandelten Zitat der Titelfigur Brooke (Greta Gerwig) beschreibt: Man hasst die Figuren, aber man ist verliebt in den Charme, den die die Schauspieler versprühen.

    www.filmstarts.de Christoph Petersen: Der Nachfolger-im-Geiste von „Frances Ha“ ist zwar sehr viel leichtfüßiger erzählt, deshalb aber nicht minder scharfsinnig beobachtet - und zudem unheimlich komisch.


    Wertungen

    4.5 Sterne
    6 Bewertungen
    Jahr/Land 2015 / USA
    Genre Komödie
    Film-Verleih 20th Century Fox
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 84 Minuten
    Kinostart 10. Dezember 2015