Michael Apted

    Aus Film-Lexikon.de

    britischer Regisseur und Produzent; * 19. Februar 1941 in Ayelsbury (Buckinghamshire)

    Nach einem Jura- und Geschichtsstudium an der Universität von Cambridge arbeitete Apted zunächst für das britische Fernsehen. Seine erste Regiearbeit war ein Dokumentationsfilm ("Seven Up", 1964) über 14 siebenjährige Engländer, die er in Abständen von jeweils sieben Jahren erneut zu filmen beabsichtigte. Dies tat er auch und die Reihe ("Seven Plus Seven", 1970, "21 Up", 1977, "28 Up", 1985, "35 Up", 1991 und "42: Forty Two Up") bescherte einen äußerst interessanten Querschnitt durch die Entwicklung der britischen Bevölkerung.

    Sein erster Kinofilm "Das dreifache Echo" ("Triple Echo") entstand 1973 und erzählt die Geschichte eines Deserteurs, der als Frau verkleidet dem Militär entkommen will. Sein zweiter Film "Stardust" (1975) handelt vom Aufstieg einer Gruppe von Popmusikern und fand großen Anklang bei Publikum und Kritikern. Es dauerte jedoch noch fünf Jahre, bis Apted mit "Nashville Lady" ("The Coalminer's Daughter", 1980) einen ersten internationalen Erfolg landen konnte: Der Film brachte der Hauptdarstellerin Sissy Spacek einen Oscar für die beste weibliche Hauptrolle und machte den Regisseur über Nacht berühmt. Es folgten eine Vielzahl von Filmen wie etwa "Zwei wie Katz und Maus" ("Continental Divide", 1981), "Gorky Park" (1983), "Gorillas im Nebel" ("Gorillas in the Mist", 1988, mit Sigourney Weaver in der Rolle der Gorillaforscherin Dian Fossey) oder "Nell" (1994) mit Jodie Forster in der Hauptrolle. Apteds Filme zeichnen sich vor allem durch ihre intensive Atmosphäre und die minutiöse Beschreibung der Charaktere aus.

    Neben seiner Arbeit als Regisseur war Apted an einigen Filmen auch als Produzent beteiligt.


    Filmografie - Regisseur