Melodys Baby

    Aus Film-Lexikon.de

    14094 plakat.jpg

    Die junge Melody bekommt ein Baby. Aber es ist nicht ihr Baby: Sie stellt sich der reichen Geschäftsfrau Emily, die sich sehnlichst ein Kind wünscht, als Leihmutter zur Verfügung.

    Es ist ein einfacher Deal: Für Melody ist es die Chance sich ein Startkapital für ihren Friseursalon zu verdienen, für Emily ist es die letzte Chance auf ein Kind.

    Doch je mehr Melodys Bauch sichtbar wird, umso größer wird die Unsicherheit „ihr“ Baby aufzugeben und umso mehr fürchtet Emily um „ihr“ Kind. Was als einfaches Geschäft begann, führt immer mehr zu einer intensiven Auseinandersetzung zwischen den beiden unterschiedlichen, ungewöhnlichen Frauen mit einem überraschenden Ende.




    Filmstab

    Regie Bernard Bellefroid
    Drehbuch Bernard Bellefroid, Carine Zimmerlin
    Kamera David Williamson
    Schnitt Jean-Luc Simon
    Musik Frédéric Vercheval
    Produktion Bernard Bellefroid , Gilles Padovani, Arlette Zylberberg

    Darsteller

    Melody Lucie Debay
    Emily Rachael Blake
    Dr. Helwitt Jules Werner
    Gary Don Gallagher
    Marion Laure Roldan

    Kritiken

    www.epd-film.de Birgit Roschy: .... Doch die großartigen Darstellerinnen und besonders die poetische und sinnliche Inszenierung, die mehr mit Bildern als mit Worten erzählt, können dieses hochemotionale Schlingern beglaubigen. So scheint jenseits einer vordergründigen Ratio rund ums gewollte und ungewollte Muttersein eine andere, archaische Logik auf. Und das Modethema Leihmutterschaft entpuppt sich lediglich als Anlass für eine subtile Studie weiblicher Befindlichkeiten.

    www.programmkino.de Thomas Volkmann: Wer Position zum kniffligen Thema beziehen möchte, hat nach dem Kinobesuch auf alle Fälle ausreichend Gesprächsstoff. Einigkeit freilich sollte darüber bestehen, dass es Bernard Bellefroid gelungen ist, ein delikates Thema mit starken Darstellerinnen in eine vielschichtige Geschichte über eine ungewöhnlichen Beziehung zu packen, ohne dabei in Klischeefallen zu tappen.

    www.critic.de Till Kadritzke: Nichts als verblasste Träume: Dramatische Zuspitzungen nehmen diesem Film um Leihmutterschaft jegliche politische Spitzen.


    Wertungen

    3.5 Sterne
    2 Bewertungen
    Original Melody
    Jahr/Land 2015 / Belgien, Luxemburg, Frankreich
    Genre Drama
    Film-Verleih MFA Medien
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 92 Minuten
    Kinostart 14. Mai 2015