Mein Onkel Benjamin

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Edouard Molinaro
    Drehbuch André Couteaux, Jean-Francois Hauduroy
    Vorlage Roman von Claude Tillier
    Kamera Alain Levent
    Schnitt Robert Isnardon, Monique Isnardon
    Musik Francois Rauber, Jacques Brel
    Produktion Gaumont

    Darsteller

    Jean-Pierre Robert Dalban
    Benjamin Jacques Brel
    Manette Claude Jade
    Hector Bernard Alane
    Minxit Paul Frankeur
    Bettine Rosy Varte
    Arabelle Lyne Chardonnet
    Cambyse Bernard Blier
    Machecourt Armand Mestral
    Sergeant Alfred Adam
    Vallombreuse Jean-Pierre Lamy

    Kritiken

    Gunnar Solka (CyberKino): Die erfrischende Mischung aus "Fanfan, der Husar" und Tony Richardsons "Tom Jones" avancierte zu einem der größten Erfolge des französischen Films. Die berühmte literarische Vorlage von Claude Tillier nur als Gerüst benutzend, lieben und streiten sich Jacques Brel und Claude Jade. Farbenfrohe Bilder, anarchischer Stil und eine erstklassige Besetzung vereinen sich sich mit Molinaros rasantem Stil - dazu die ausgezeichnete Musik von Francois Rauber und Jacques Brel.

    Lexikon des internationalen Films: Routiniert inszenierte, manchmal drastisch-vulgäre Schelmenkomödie mit ausgezeichneter Musik.

    Progress (DDR): Jacques Brel als Benjamin und - nicht zu vergessen! - Claude Jade als Manette haben mehr Sonne auf unsere Erde gebracht als alle Sonnenkönige zusammen.


    Wertungen

    2.5 Sterne
    15 Bewertungen
    Original Mon Oncle Benjamin
    Jahr/Land 1969 / Frankreich
    Genre Action-Komödie
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 90 Minuten
    Kinostart 03. Dezember 1971