Mario Adorf

    Aus Film-Lexikon.de

    deutscher Schauspieler; * 08. September 1930 in Zürich

    Sohn eines italienischen Chirurgen und einer Deutschen. Studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Mainz und Zürich. Erste Bühnenerfahrung sammelte er in Studententheatern und als Statist am Zürcher Schauspielhaus. Die Ausbildung als Schauspieler erhielt er 1953-1955 an der Otto-Falckenberg-Schule in München, anschließend war er Mitglied der Kammerspiele.

    Den Durchbruch im Film schaffte er mit "Nachts, wenn der Teufel kam" (1957, Regie: Robert Siodmak), in dem er einen pathologischen Massenmörder darstellte. Adorf hat in Film und Theater weit über 200 Rollen gespielt, u.a. in "Das Totenschiff", "Die Blechtrommel" (1979, Regie: Volker Schlöndorff; nach dem Roman von Günter Grass), "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" (nach dem Roman von Heinrich Böll) und "Der große Bellheim".

    Für seine Darstellungen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den "Bambi", den "Ernst-Lubitsch-Preis", den "Karl-Valentin-Orden" (1997) und den Bayerischen Filmpreis für sein Lebenswerk (2001). 2004 folgte der Deutsche Filmpreis als Ehrung für herausragende Verdienste um den deutschen Film.


    Filmografie - Darsteller