Mambo Italiano

    Aus Film-Lexikon.de

    12093 poster.jpg

    Wenn mit Leidenschaft geliebt, gestritten und gekocht wird, schlägt das italienische Herz international. Auch im Pasta-Viertel von Montreal, wo jeder Einwanderer mit Stolz das Blut der Heimat in sich trägt und die Mamas ihre Familien mit derselben Autorität führen wie die Römer einst die Welt.

    Angelo Barberini hat genug von den Bevormundungen und der erdrückenden Liebe von Mama Maria und Papa Gino. Er verlässt sein Elternhaus - obwohl er erst Ende zwanzig und nicht einmal verheiratet ist. Und diesem Vorbeben folgt die Katastrophe, als Angelo mit seinem Jugendfreund Nino zusammenzieht und sich in der Familie als sein Lover outet.

    Jetzt brennt Italien im fernen Kanada. Cop Nino ist sauer, fürchtet, dass schwule Polizisten unter dem Spott der Kollegen vielleicht noch Schafe, aber kein Gesetz mehr hüten können. Gino tobt, weil Söhne ihre Väter ehren und nicht verraten sollen.

    Und die beiden Mütter beten, dass sich das Schicksal ihrer erbarmt, dass die vollbusige Pina ihre Söhne vielleicht noch bekehren kann. Mamma mia!



    Filmstab

    Regie Émile Gaudreault
    Drehbuch Émile Gaudreault, Steve Galluccio
    Vorlage Theaterstück "Mambo Italiano" von Steve Galluccio
    Kamera Serge Ladouceur
    Schnitt Richard Comeau
    Musik FM Le Sieur
    Produktion Denise Robert, Daniel Louis für Equinoxe Films /Cinémaginaire

    Darsteller

    Angelo Barberini Luke Kirby
    Mama Maria Barberini Ginette Reno
    Papa Gino Barberini Paul Sorvino
    Lina Paventi Mary Walsh
    Maria Stéphanie Vecchio
    Pina Lunetti Sophie Lorain
    Anna Barberini Claudia Ferri
    Nino Paventi Peter Miller
    Peter Tim Post
    Rosetta Pierette Robitaille

    Kritiken

    Dirk Jasper: Wie schon der Welthit "My Big Fat Greek Wedding" ist auch "Mambo Italiano" eine turbulente, witzige und leidenschaftliche Immigrantenkomödie, die den Konflikt zwischen den Generationen und Traditionen um eine originelle Variante erweitert und gleichermaßen komisch und tief bewegend ist. Im Mittelpunkt dieses charmanten Menschen- und Milieuporträts stehen eine typische italienische Familie und ihr von Hollywood-Veteran Paul Sorvino gespielter Patriarch, der den Untergang der Welt kommen sieht, als sein Sohn nicht nur dem Elternhaus, sondern auch den Frauen für immer den Rücken kehrt.