Magere Zeiten

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Malcolm Mowbray
    Drehbuch Alan Bennett
    Kamera Tony Pierce-Roberts
    Schnitt Scott Thomas, Barrie Vince
    Musik John du Prez
    Produktion Mark Shivas für Handmade Films

    Darsteller

    Gilbert Chilvers Michael Palin
    Joyce Chilvers Maggie Smith
    Dr. Charles Swaby Denholm Elliott
    Henry Allardyce Richard Griffiths
    Leonard Sutcliff Tony Haygarth
    Frank Lockwood John Normington
    Morris Wormold Bill Paterson
    Mutter von Joyce Chilvers Liz Smith
    Mrs. Allardyce Alison Steadman
    Inspektor Noble Jim Carter
    Douglas J. Nuttol Pete Postlethwaite
    Mervin David Morgan

    Kritiken

    Dirk Jasper: 'Monty Python' Michael Palin und die 2-fache Oscar-Preisträgerin Maggie Smith ('Harry Potter')in einer turbulent 'tierischen' Komödie 'gespickt'mit schwarzem Humor. Magere Zeiten ist eine feine Komödie schweinischer Irrtümer und am besten mit einer schönen Tasse englischen Tee zu genießen.

    Prisma: Regiedebütant Malcolm Mowbray gelang mit dieser authentischen Geschichte über die ärmlichen Nachkriegsjahre, in denen ein nicht deklariertes Schwein in einem Dorf für allerlei Verwirrung sorgt, eine wunderbare Mischung aus englischem Humor und bitterböser schwarzer Komödie. Dabei sorgen vor allem die vielen Details am Rande für königliche Unterhaltung.

    Lexikon des internationalen Films: Komödie, die in einer Mischung aus trockenem englischen Witz und bösen, ätzendem Humor kleinbürgerliche Traumwelten karikiert; eine vergnügliche "schwarze" Unterhaltung.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original A Private Function
    Jahr/Land 1984 / UK
    Genre Komödie
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 95 Minuten
    Kinostart 12. Dezember 1985