Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne

    Aus Film-Lexikon.de

    14188 plakat.jpg

    1920, Beginn der Goldenen Zwanziger. Auf Marguerite Dumonts (Catherine Frot) Schloss unweit von Paris findet ein großes Benefizkonzert für die Waisen des Ersten Weltkriegs statt, auf dem sich eine Vielzahl von Musikliebhabern, Freunden der Familie, Bekannten und Neugierigen versammelt. Da die immens reiche Gastgeberin kinderlos geblieben ist, hat sie ihr ganzes Leben ihrer großen Leidenschaft gewidmet: der Opernmusik. Denn die Baronin singt. Sie singt zwar von ganzem Herzen, allerdings auch furchtbar schräg.

    Doch Marguerite lebt in ihrer eigenen Welt, und das heuchlerische Publikum, jederzeit bereit, sich auf Kosten anderer zu amüsieren, bejubelt sie als die Diva, die sie zu sein glaubt. Als der junge Journalist Lucien Beaumont (Sylvain Dieuaide) einen provokant-überschwänglichen Artikel über ihren Auftritt veröffentlicht, schlägt Marguerite alle Selbstzweifel in den Wind und beginnt an ihr Talent zu glauben. Dies verleiht ihr den nötigen Mut, um einen grandiosen Plan in die Tat umzusetzen: ein Konzert vor zahlendem Publikum in der Pariser Oper.

    Obwohl ihr Mann Georges (André Marcon) versucht, ihr dieses ehrgeizige Vorhaben auszureden, das nur in einer Katastrophe enden kann, engagiert Marguerite einen ebenso zynischen wie abgehalfterten Opernstar, Atos Pezzini (Michel Fau), als Gesangslehrer. Er soll ihre hoffnungslos unharmonische Stimme innerhalb weniger Wochen schulen und ihr damit den Bühnentriumph ermöglichen, von dem sie seit vielen Jahren träumt…




    Filmstab

    Regie Xavier Giannoli
    Drehbuch Xavier Giannoli, Marcia Romano
    Kamera Glynn Speeckaert
    Schnitt Cyril Nakache
    Musik Ronan Maillard
    Produktion Olivier Delbosc, Marc Missonnier

    Darsteller

    Marguerite Catherine Frot
    Georges Dumont Andre Marcon
    Madelbos Denis Mpunga
    Kyril von Priest Aubert Fenoy
    Hazel Christa Theret
    Atos Pezzini Michel Fau
    Lucien Beaumont Sylvain Dieuaide
    Diego Théo Colbi
    Felicity, die Frau mit Bart Sophie Leboutte

    Kritiken

    www.spielfilm.de Bianca Piringer: Die Tragikomödie über eine selbsternannte Operndiva, die nicht merkt, dass sie gar nicht singen kann, und der niemand die Wahrheit sagt, tanzt auf einem schmalen Grat zwischen berührendem Drama und Jahrmarkt-Skurrilität. Catherine Frot spielt die von einer realen Person inspirierte Titelfigur, die sich in den ausschweifenden Goldenen Zwanzigern konsequent in eine rettungslose Bühnenheldin verwandelt, hervorragend und mit viel Herz.


    www.outnow.ch: Marguerite ist ein Feelgood-Movie, welches aber gegen Ende immer mehr ernste Töne anschlägt und ebenso berührt wie amüsiert. Mit 127 Minuten Laufzeit und etlichen Nebenfiguren, die seltsam überzeichnet sind, und Nebengeschichten, die irgendwo im Nichts versanden, hätte ein fokusierter Film besser funktioniert - man hätte bestimmt 30 Minuten einsparen können. Die tragische Heldin Marguerite muss man aber einfach gern haben. Hauptdarstellerin Catherine Frot sprudelt vor Energie und Lebensfreude und singt sich trotz faschen Tönen in die Herzen des Publikums.

    www.kino-zeit.de Beatrice Behn: Ob er es intendiert hat oder nicht: Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne macht, dass man inne hält, bevor man sich über andere lustig macht, bevor man sie potentiell mit Gehässigkeit zerstört. Und: Wann haben wir eigentlich das letzte Mal mit größter Inbrunst und bedingungsloser Liebe ein Ziel verfolgt?


    Wertungen

    4.4 Sterne
    5 Bewertungen
    Original Marguerite
    Jahr/Land 2015 / Frankreich, Tschechische Republik, Belgien
    Genre Drama
    Film-Verleih Concorde Filmverleih
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 29. Oktober 2015