M - Eine Stadt sucht einen Mörder

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Fritz Lang
    Drehbuch Thea von Harbou, Fritz Lang
    Vorlage Egon Jacobson
    Kamera Fritz Arno Wagner
    Schnitt Paul Falkenberg
    Musik Adolf Jansen, Edvard Grieg
    Produktion Ernst Wolff für Nero / Stern

    Darsteller

    Hans Beckert Peter Lorre
    Schränker Gustaf Gründgens
    Inspektor Lohmann Otto Wernicke
    Taschendieb Paul Kemp
    Bauernfänger Theo Lingen
    Polizeichef Gröber Theodor Loos
    Elsie Inge Landgut
    blinder Bettler Georg John
    Frau Beckmann Ellen Widmann
    Straßendirne Hertha von Walther

    Kritiken

    Lexikon des internationalen Films: Fritz Langs erster Tonfilm gehört zu den Meisterwerken des deutschen Vorkriegskinos. Verweise auf das gesellschaftliche Klima der Weimarer Republik am Vorabend des Nationalsozialismus sind augenfällig: Obrigkeit und Unterwelt erscheinen als gleichartige Organisationen, die den "Abartigen" im Namen des "gesunden Volksempfindens" gemeinsam zur Strecke bringen. Langs sarkastische Schilderungen von Menschanjagd und Massenhysterie sowie Peter Lorres geniale Interpretation des Mörders als Täter und Opfer zugleich wurden von den Nationalsozialisten später nicht ohne Grund als subversiv empfunden.


    Wertungen

    4.3 Sterne
    3 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 1931 / Deutschland
    Genre Thriller
    Farbe/SW SW
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 117 Minuten