Luther

    Aus Film-Lexikon.de

    Wir schreiben das Jahr 1505: Der junge Martin Luther gerät in ein grauenvolles Unwetter, ein Blitz verfehlt ihn nur knapp. Zu Tode geängstigt gibt er sein Studium der Rechte auf und wird Mönch im Augustiner-Kloster zu Erfurt. Nach seiner Pilgerfahrt nach Rom 1510 geht er zum Theologiestudium nach Wittenberg, wo er 1517 seine 95 Thesen als Protest gegen den von Papst Leo X. initiierten Ablasshandel an die Tür der Schlosskirche schlägt. 1518 verlangt Rom den Widerruf der Thesen. Doch Luther bleibt standhaft. Auch vor Kaiser Karl V. auf dem Reichstag zu Worms (1521) erkennt er nur eine Autorität an: die Bibel. Vom Papst exkommuniziert und vom Kaiser geächtet, wird Luther zum Ketzer erklärt. Um sein Leben zu retten, lässt Friedrich der Weise ihn auf die Wartburg entführen. Dort übersetzt Luther innerhalb von elf Wochen das Neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche. Seine Lehren finden immer mehr Anhänger. Doch der Preis dafür ist hoch: Entsetzt muss Luther erkennen, dass nicht nur die Bauern ihn gründlich missverstehen. Ihr Aufstand wird von den deutschen Landesfürsten blutig niedergemetzelt. In dieser dunklen Stunde findet Luther Trost und Unterstützung bei seiner späteren Frau Katharina von Bora. Doch der Kampf um die Reformation hat erst begonnen.



    Filmstab

    Regie Eric Till
    Drehbuch Camille Thomasson, Bart Gavigan
    Kamera Robert Fraisse
    Schnitt Clive Barrett
    Musik Richard Harvey
    Produktion Alexander Thies, Kurt Rittig, Dennis A. Clauss, Franz Thies, Gabriela Pfändner

    Darsteller

    Martin Luther Joseph Fiennes
    Johann Tetzel Alfred Molina
    Girolamo Aleander Jonathan Firth
    Katharina von Bora Claire Cox
    Friedrich der Weise Peter Ustinov
    Johann von Staupitz Bruno Ganz
    Papst Leo X. Uwe Ochsenknecht
    Kardinal Jakob Cajetan Mathieu Carrière
    Georg Spalatin Benjamin Sadler
    Kaiser Karl V. Torben Liebrecht
    Karlstadt Jochen Horst
    Hanna Maria Simon
    Philip Melanchthon Lars Rudolph