Loving Vincent

    Aus Film-Lexikon.de

    14651 plakat.jpg

    Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen.

    Zunächst widerwillig macht er sich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit.




    Filmstab

    Regie Hugh Welchman, Dorota Kobiela
    Drehbuch Jacek Dehnel, Dorota Kobiela, Hugh Welchman
    Kamera Tristan Oliver, Lukasz Zal
    Schnitt Dorota Kobiela, Justyna Wierszynska
    Musik Clint Mansell
    Produktion Hugh Welchman, Ivan Mactaggart, Sean Bobbitt

    Darsteller

    Armand Roulin Douglas Booth (original Sprecher)
    Joseph Roulin Chris O'Dowd (original Sprecher)
    Marguerite Gachet Saoirse Ronan (original Sprecher)
    Doctor Gachet Jerome Flynn (original Sprecher)
    Père Tanguy John Sessions (original Sprecher)
    Louise Chevalier Helen McCrory (original Sprecher)
    Adeline Ravoux Eleanor Tomlinson (Sprecher)
    Vincent van Gogh Robert Gulaczyk

    Kritiken

    www.wessels-filmkritik.com Antje Wessels: Das für einen Golden Globe als „bester Animationsfilm“ nominierte Krimidrama „Loving Vincent“ erweckt die faszinierenden Bilder des Malers Vincent Van Gogh gekonnt zum Leben. Die Geschichte präsentiert sich dagegen unspektakulär.

    www.cinetastic.de Frank Schmidke: Für Kunstinteressierte und Van-Gogh-Verehrer wird „Loving Vincent“ sicher eine Herausforderung und eine Bereicherung sein. Darüber hinaus wird der stilistisch sehr originelle Film wohl eher eine Angelegenheit für Liebhaber bleiben.

    www.outnow.ch: Im Stile von Vincent Van Goghs unvergesslichen Kunstwerken inszenierten Dorota Kobiela und Hugh Welchman - unterstützt von 125 Kunstmalern - einen Film wie ein Gemälde. Leider verpasst es die aufwändige Produktion dabei, neben den imposanten Bildern auch eine interessante Geschichte zu erzählen. So wirkt vieles redundant, bildlich wie auch auf Handlungsebene. Was wirklich mit dem Malergenie passiert ist, mag eine spannende Geschichte sein - bei Loving Vincent scheint man sich allerdings vor lauter Freude an den Bildern erzählerisch verrannt zu haben.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2017 Bester animierter Spielfilm Dorota Kobiela, Ivan Mactaggart und Hugh Welchman


    Wertungen

    4 Sterne
    4 Bewertungen
    Jahr/Land 2017 / Frankreich
    Genre Animation / Biografie
    Film-Verleih Weltkino
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 95 Minuten
    Kinostart 28. Dezember 2017