Lone Survivor

    Aus Film-Lexikon.de

    13838 plakat.jpg

    Afghanistan 2005: Vier Soldaten der US-Spezialeinheit Navy SEALs werden mit der Aufgabe, den Aufenthaltsort eines führenden Taliban-Kämpfers zu verifizieren, auf eine Beobachtungsmission in die Berge der afghanischen Provinz Kunar entsendet. Als die Männer bei ihrem Einsatz eine folgenschwere moralische Entscheidung treffen müssen, überschlagen sich die Ereignisse:

    Kommunikativ abgeschnitten von ihrer Einheit sehen sich die Soldaten innerhalb kürzester Zeit einer Übermacht von Taliban-Kämpfern gegenüber. Ohne jede Fluchtmöglichkeit müssen sie sich in dem unwegsamen Gebiet der Berge Afghanistans einem schier aussichtslosen Kampf stellen, der sie nicht nur physisch, sondern auch mental an die Grenzen des menschlich Erträglichen führt…




    Filmstab

    Regie Peter Berg
    Drehbuch Peter Berg
    Vorlage Marcus Luttrell & Patrick Robinson
    Kamera Tobias Schliessler
    Schnitt Colby Parker, Jr.
    Musik Explosions in the Sky, Steve Jablonsky
    Produktion Peter Berg, Mark Wahlberg, Sarah Aubrey, Randall Emmett, George Furla, Norton Herrick, Barry Spikings, Akiva Goldsman, Stephen Levison

    Darsteller

    Marcus Luttrell Mark Wahlberg
    Michael Murphy Taylor Kitsch
    Danny Dietz Emile Hirsch
    Gulab Ali Suliman
    Matt 'Axe' Axelson Ben Foster
    Erik Kristensen Eric Bana
    Shane Patton Alexander Ludwig
    Hasslert Jerry Ferrara

    Kritiken

    www.cereality.net Stefanie Schneider: Die Aussage von „Lone Survivor“ ist diffus, psychologisch eklatant stereotyp und vor allem ein humanistischer Albtraum, wie auch immer nüchtern, dramaturgisch exzellent und voller Reflexe im zerstreuten Grauen das inszeniert sein mag.

    filmtabs.blogspot.de Günter H. Jekubzik: Doch so ist „Lone Survivor" nur ein Werbefilm für die Armee, da können haufenweise aufwändige Landschafts- und Action-Aufnahmen nicht drüber hinweg täuschen.

    www.filmstarts.de Christoph Petersen: Intensiver Nonstop-Survival-Actioner, dessen plumper Hurra-Amerika-Militarismus jedoch durchgehend sauer aufstößt.