Lolita (1997)

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Adrian Lyne
    Drehbuch Stephen Schiff
    Vorlage Roman "Lolita" von Vladimir Nabokov
    Kamera Howard Atherton
    Schnitt Julie Monroe, David Brenner
    Musik Ennio Morricone
    Produktion Mario Kassar, Joel B. Michaels für Pathe Produktion

    Darsteller

    Humbert Humbert Jeremy Irons
    Charlotte Haze Melanie Griffith
    Clare Quilty Frank Langella
    Lolita Dominique Swain
    Miss Pratt Suzanne Shepherd
    Reverend Rigger Keith Reddin
    Mona Erin J. Dean
    Miss LeBone Joan Glover
    Louise Pat P. Perkins
    Dr. Melnick Ed Grady

    Kritiken

    film-dienst 26/1997: Verfilmung des bekannten Romans von Vladimir Nabokov, der es nicht gelingt, die stilistische Originalität des Romans ins Visuelle zu übertragen. Statt die erotische Komponente glaubhaft auszuspielen, flüchtet sich der Film in populär-psychologische Metaphern und spekulativ wirkende Gewaltszenen.

    TV Movie 01/1998: Am erstaunlichsten an "Lolita" ist das Einfühlungsvermögen, das Adrian Lyne bei der Adaption bewies. Der Regisseur, oft der Effekthascherei bezichtigt, hat sich redlich bemüht, dem komplexen Buch gerecht zu werden. Gescheitert ist er am Ende an der übertriebenen Ernsthaftigkeit, mit der er den Stoff behandelte. Kubrick tat gut daran, die Geschichte aus der Distanz zu erzählen - Lynes ästhetischer Film, der sich auf den psychologischen Aspekt konzentriert, wirkt dagegen allzu angestrengt - und somit langweilig.

    TV Today 01/1998: Vladimir Nabokovs Buch ist die Tragödie eines erbärmlichen Mannes. Lynes Film ist einfach nur eine erbärmliche Tragödie.