Little Miss Sunshine

    Aus Film-Lexikon.de

    12122 Poster.jpg

    In der Theorie hat Richard Hoover das Leben im Griff, in der Praxis aber besteht Handlungsbedarf. Weder seinen Kunden noch seiner Familie kann er sein Erfolgskonzept verkaufen. Sein Vater fliegt aus dem Seniorenheim, sein Sohn verweigert sich schweigend der Welt. Seine Frau hat das Vertrauen in ihn verloren und sein Schwager fast sein Leben – nach einem Selbstmordversuch.

    Nur Olive, die Jüngste, wirkt gefestigt und scheint den väterlichen Optimismus verinnerlicht zu haben. Die niedliche, etwas pummelige Siebenjährige ist fasziniert von Schönheitsköniginnen und will unbedingt an der Wahl zur „Little Miss Sunshine“ teilnehmen, in der alljährlich der junge Beautynachwuchs qualitätsüberprüft wird.

    Als Olive tatsächlich eingeladen wird, bricht die ganze Familie im VW-Bus nach Kalifornien auf. Auf der Reise liegen bald die Nerven blank und kleinen Krisen folgen große Katastrophen. Doch trotz aller Komplikationen wächst der chaotische Clan zusammen und beweist mit seinem kleinen Sonnenschein, wie echte Gewinner aussehen ...



    Filmstab

    Regie Valerie Faris, Jonathan Dayton
    Drehbuch Michael Arndt
    Kamera Tim Suhrstedt
    Schnitt Pamela Martin
    Musik Mychael Danna, Devotchka
    Produktion Albert Berger, David T. Friendly, Peter Saraf, Marc Turtletaub, Ron Yerxa für Fox Searchlight / Big Beach / Bona Fide

    Darsteller

    Olive Hoover Abigail Breslin
    Richard Hoover Greg Kinnear
    Dwayne Paul Dano
    Grandpa Edwin Hoover Alan Arkin
    Sheryl Hoover Toni Collette
    Frank Steve Carell
    Stan Grossman Bryan Cranston
    Doctor Marc Turtletaub
    Jenkins Beth Grant
    Cindy Jill Talley

    Kritiken

    Frank Arnold (Rhein-Zeitung 30. November 2006): Man nehme in Hollywood völlig unbekannte Schauspieler, man nehme zwei Regisseure, die ihr Debüt geben und noch voller Ideen stecken - und fertig ist der Überraschungserfolg des US-Kinosommers. "Little Miss Sunshine" ist eine wunderbar witzige Komödie um eine recht kaputte Familie, deren siebenjährige Tochter an einer Misswahl teilnehmen soll. Natürlich gibt es Chaos pur.

    Dirk Jasper FilmLexikon: Sensible Gefühle und schräger Humor harmonieren perfekt in der diesjährigen Erfolgsgeschichte des Sundance Film Festival. "Little Miss Sunshine", das Regiedebüt der Clipspezialisten Jonathan Dayton und Valerie Faris, wirft einen satirischen, doch zutiefst menschlichen Blick auf falsche Schönheitsideale, authentische Familienkrisen und den us-amerikanischen Traum. Auf dem schrägen Roadtrip von New Mexico nach Kalifornien versammeln sich der neue US-Starkomiker Steve Carell (Jungfrau (40), männlich, sucht ...), die Oscar®-nominierten Charakterstars Greg Kinnear (Besser geht's nicht, „Mord und Margaritas“), Toni Collette und Alan Arkin (Firewall) sowie die Jungtalente Abigail Breslin (Signs - Zeichen) und Paul Dano (L. I. E., „Fast Food Nation“).

    Jenny Hoch (Spiegel Online): Auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen, ist gar nicht so einfach. Vor allem, wenn man klein und pummelig ist und davon träumt, Schönheitskönigin zu werden. Doch "Little Miss Sunshine", der Überraschungsfilm des Jahres, zeigt, dass Mittelmäßigkeit kein Übel ist.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2006 Bester Nebendarsteller Alan Arkin
    Oscar.jpg 2006 Bestes Originaldrehbuch Michael Arndt (Story & Screenplay)
    nom 2006 Bester Film David T. Friendly, Peter Saraf, Marc Turtletaub
    nom 2006 Beste Nebendarstellerin Abigail Breslin