Liegen lernen

    Aus Film-Lexikon.de

    "Ich möchte wirklich mal wissen, wie du so ein gefühlsgehemmter, bindungsunfähiger und feiger Penner geworden bist." Helmut ist geschockt: Die Worte seiner Freundin Tina sitzen mit der Wucht eines Fausthiebs. Helmut weiß: Tina hat recht. Obwohl mittlerweile 32 Jahre alt, hat Helmut immer noch nicht viel in seinem Leben bewegt, was er sich mit den verpassten Chancen der Vergangenheit erklärt - insbesondere der einen großen Liebe, die sich niemals erfüllt hat: Britta. Dabei sah das doch so gut aus damals. Mit der Entscheidung konfrontiert, ob es endlich weitergehen soll in seinem Leben oder er für immer unfähig bleiben will, sich für die EINE wirklich zu entscheiden, tritt Helmut den Weg zurück in die 80er Jahre an: Zurück nach Westdeutschland, einem kleinbürgerlichen Elternhaus, zurück zur Musik der Zeit, einer Klassenfahrt ins geteilte Berlin, den Nicaragua-Arbeitsgruppen und der ersten Liebe: Britta ... und wie es wirklich war.



    Filmstab

    Regie Hendrik Handloegten
    Drehbuch Hendrik Handloegten, Frank Goosen
    Vorlage Roman Liegen Lernen von Frank Goosen
    Kamera Florian Hoffmeister
    Schnitt Elena Bromund
    Musik Dieter Schleip
    Produktion Maria Köpf

    Darsteller

    Langer Schäfer Tino Mewes
    Helmut Fabian Busch
    Britta Susanne Bormann
    Tina Birgit Minichmayr
    Gisela Fritzi Haberlandt
    Mücke Florian Lukas
    Barbara Sophie Rois
    Gloria Anka Lea Sarstedt
    Helmuts Mutter Beate Abraham
    Helmuts Vater Wilfried Dziallas
    Beck Sebastian Münster

    Kritiken

    Dirk Jasper: Die romantische Komödie liegen lernen, nach dem gleichnamigen Bestseller von Frank Goosen, ist eine Liebeserklärung an die Unentschiedenheit der Jugend und erzählt mit viel Witz und Ironie die Geschichte von Helmut und seinen verpassten Chancen im Leben wie in der Liebe.