LOL (Laughing Out Loud)

    Aus Film-Lexikon.de

    13051 poster.jpg

    Lola – von ihrer Clique kurz nur Lol genannt – hat sich sehr auf den ersten Schultag und das Wiedersehen mit Arthur gefreut. Doch die gute Laune hält nicht lange vor: Arthur hat sie offenbar in den Sommerferien betrogen, ein aufreizendes Blondchen mischt ihre Clique auf und die neuen Gefühle für Arthurs besten Freund bringen sie zusätzlich durcheinander.

    Lols Mutter Anne (Sophie Marceau) macht alles noch schlimmer: Wer nicht einmal weiß, was „lol“ bedeutet, sich mit dem eigenen Ex zu heimlichen Rendezvous verabredet und obendrein in der Schule von einem Polizisten anmachen lässt, den die Mitschülerinnen alle supercool finden, ist nicht nur unmöglich, sondern total daneben.

    Anne wiederum fragt sich, was bloß mit ihrer süssen kleinen Tochter passiert ist und warum sie nicht mehr mit ihr reden kann. Wo eben noch schönste Vertrautheit war, herrscht jetzt das reine Chaos.



    Filmstab

    Regie Lisa Azuelos
    Drehbuch Lisa Azuelos
    Kamera Nathaniel Aron
    Schnitt Stan Collet
    Musik Jean-Philippe Verdin
    Produktion Romain Le Grand

    Darsteller

    Anne Sophie Marceau
    Lola Christa Theret
    Maël Jérémy Kapone
    Charlotte Marion Chabassol
    Stéphane Lou Lesage
    Paul-Henri Émile Bertherat

    Kritiken

    kino.de: Die charmante Komödie erzählt in leichter Form eine symbiotische Mutter-Tochter-Geschichte, vom ungestümen Freiheitsdrang der Jungen und vom schwierigen Loslassen der Älteren. Vieles trennt die Generationen, allein schon die Kommunikationsmittel. (...) Laughing out Loud gilt hier für alle Altersklassen

    Computerbild: Lisa Azuelos inszenierte „LOL“ als ebenso traditionalistisches wie progressives Coming-Of-Age-Märchen. (...) Authentisch wirkt der Film vermutlich vor allem wegen seiner Darsteller: Die sind größtenteils Laien, wurden frisch vom Schulhof gecastet und hatten bei den Dialogen mehr als nur ein Wort mitzureden.