Kopf oder Zahl

    Aus Film-Lexikon.de

    Eine Münze soll über das Leben eines kleinen Jungen entscheiden. Kopf oder Zahl, das sind zwölf Protagonisten, sechs Geschichten und ein Kilogramm Heroin. 24 Stunden im Leben von Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und doch führt sie das Schicksal oder der Zufall zusammen. Ort der Handlung ist eine Großstadt im ganz normalen Ausnahmezustand. Lebenswege kreuzen und trennen sich. Alle hängen in der Luft – hin und her gerissen zwischen Angst, Armut, Wut, Verzweiflung und der alles überwindenden Kraft der Hoffnung und des Glücks.



    Filmstab

    Regie Benjamin Eicher
    Drehbuch Michael Glashauer, Benjamin Eicher, Markus Stotz
    Kamera Marcus Stoltz
    Schnitt Fabian Barth
    Musik Dany Nussbaumer
    Produktion Christian Döbler, Alexander Schmidt

    Darsteller

    Ron Ralf Richter
    Milos Heinz Hoenig
    Irina Jana Pallaske
    Valerie Kaiser Saskia Valencia
    Schrotthändler Karl Claude-Oliver Rudolph
    Phil Tyron Ricketts
    Thomas Dirk Heinrichs
    Aron Afrob

    Kritiken

    kino.de: Man spürt die gute Absicht. Ein deutsches Genrekino wäre zu wünschen. Schließlich haben wir die Typen und Möglichkeiten dafür. Eicher und Meyer lassen sie Revue passieren. ... die Besetzung kann sich sehen lassen. Doch ein paar Seitenstränge weniger hätten nicht geschadet, um anderen mehr Tiefe und Farbe zu geben. So spielt ein Dutzend Leute an allen Ecken ums nackte Leben, ohne dass sich sonderlich Teilnahme für ein Einzelschicksal einstellt.

    filmstarts.de: Mit „Kopf oder Zahl“ hat das Regisseurs-Duo Benjamin Eicher und Timo Joh. Mayer einen düster daherkommenden Neo-Noir-Film gedreht, der sich ganz schnell als sinnfreies und nervtötendes Machwerk entpuppt. Dabei sind deutsche Beiträge zu dem Genre eine Seltenheit und es ist durchaus originell, Berlin als Sin City, als Moloch ohne Hoffnung und Menschlichkeit zu zeichnen. Da die beiden Filmemacher ihrer Endzeitvision jedoch kein Leben einhauchen können, sondern mit dem angestrengten und inflationären Einsatz von hektischen Schnitten und schrägen Perspektiven nur an der Oberfläche bleiben, wird der Übersättigung und letztlich der Langeweile Vorschub geleistet.


    Wertungen

    3.2 Sterne
    5 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2008 / Deutschland
    Genre Action-Drama
    Film-Verleih Kinostar
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 94 Minuten
    Kinostart 23. April 2009