Kombat Sechzehn

    Aus Film-Lexikon.de

    11496 poster.jpg

    Der sechzehnjährige Georg aus Frankfurt-Main hat sich gerade für den hessischen Landesmeistertitel in Taekwondo qualifiziert, als er plötzlich mit seinem allein erziehenden Vater nach Frankfurt-Oder ziehen muss und alles verliert: seine Freunde, seine Kampfsportkarriere, sein innere Gleichgewicht.

    Trotzig stellt er sich seiner neuen Umgebung entgegen. Das beeindruckt schnell den Rechtsextremen "Underdog" aus seiner neuen Klasse. Zwei unvereinbare Welten prallen aufeinander. Wut trifft auf Wut. Stolz auf Stolz. Zwei starke Gegner, doch vielleicht auch zwei starke Freunde ...



    Filmstab

    Regie Mirko Borscht
    Drehbuch Jana Erdmann, Mirko Borscht
    Kamera Alex Fischerkoesen
    Schnitt Markus CM. Schmidt
    Musik Alexander Istschenko
    Produktion Susann Schimk, Jörg Trentmann

    Darsteller

    Georg Florian Bartholomäi
    Andreas Falk Rockstroh
    Thomas Ludwig Trepte
    Philip Max Mauff
    Reiko Max Oelze
    Kleiner Streber Sven Lubeck
    Jasmin Isabelle Mbarga
    Anke Christine Diensberg
    Susanna Alice Dwyer
    Martin Dirk Borchardt
    Frau Paluszek Petra Hartung
    Simon Errol Shaker
    Dennis Adrian Topol
    Daniel Matthias Schweighöfer

    Kritiken

    Dirk Jasper: Kombat Sechzehn zeigt, wie leicht Jugendliche in den Bann von Gewalt und Neofaschismus geraten können. Rechtsradikalismus - das brisante Thema wurde in authentischer Weise inszeniert.

    Reinhard Kleber (Rhein-Zeitung 9. Juni 2005): Ein engagiertes Erstlingswerk: Mit Kombat Sechzehn greift Mirko Borscht das Thema Rechtsextremismus auf. Mit seinen Gestaltungsmitteln schießt er aber über das Ziel hinaus. (...) In der zweiten Hälfte verlegt sich der Film indes auf eine wüste Addition abstoßender Kampfszenen, die nicht zuletzt durch die begleitende rechtsradikale Musik bedenkliche Ansätze der Ästhetisierung von Gewalt aufweisen.

    Kölner Stadt-Anzeiger: Dies ist ein Film, der sich Blößen gibt, der provoziert und sein Publikum spaltet - kein weichgespültes, überkorrektes Versöhnungskino.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2005 / Deutschland
    Genre Drama
    Film-Verleih credoverleih GbR
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 92 Minuten
    Kinostart 09. Juni 2005