King Arthur

    Aus Film-Lexikon.de

    12135 poster.jpg

    Arthur ist ein zögerlicher Anführer, der sich nichts sehnlicher wünscht, als Britannien endlich wieder zu verlassen und in den Schoß Roms zurückzukehren, wo er sich Frieden und Stabilität erhofft.

    Doch bevor er die Reise in die Heimat antreten kann, muss er noch einen letzten Auftrag erfüllen, der ihn und seine Ritter der Tafelrunde – Lancelot, Galahad, Bors, Tristan und Gawain – zu einer folgenreichen Erkenntnis kommen lässt: Wenn Rom sich aus Britannien zurückzieht, wird das Land einen Führer brauchen, der das Vakuum ausfüllt.

    Jemand, der die Menschen nicht nur vor der Invasion der Sachsen bewahrt, sondern die Insel auch in ein neues, ein besseres Zeitalter führt. Vereint mit dem einstigen Feind Merlin und mit der schönen und mutigen Guinevere an seiner Seite muss Arthur die Kraft finden, Verantwortung für sein Schicksal zu übernehmen und den Kurs der Geschichte für immer zu verändern.



    Filmstab

    Regie Antoine Fuqua
    Drehbuch David Franzoni
    Kamera Slawomir Idziak
    Schnitt Conrad Buff, Jamie Pearson
    Musik Hans Zimmer
    Produktion Jerry Bruckheimer

    Darsteller

    Dagonet Ray Stevenson
    Arthur Clive Owen
    Lancelot Ioan Gruffudd
    Tristan Mads Mikkelsen
    Gawain Joel Edgerton
    Galahad Hugh Dancy
    Bors Ray Winstone
    Guinevere Keira Knightley
    Merlin Stephen Dillane
    Cerdic Stellan Skarsgård
    Cynric Til Schweiger

    Kritiken

    Dirk Jasper: Nach seinen letztjährigen Blockbuster-Erfolgen "Fluch der Karibik" und "Bad Boys II" hält Produzent Jerry Bruckheimer, einer der erfolgreichsten Filmemacher der Geschichte, erneut ein Kinospektakel der Superlative bereit. Von Antoine Fuqua ("Training Day") inszeniert, erzählt "King Arthur" die wahre Geschichte des Mythos von Artus und den Rittern der Tafelrunde als mitreißendes Abenteuer-Epos, in dem unfassbare Action und eine packende, historisch belegte Geschichte für atemberaubende Unterhaltung sorgen.

    Rüdiger Sturm (Treffpunkt Kino 08/2004): Der geniale Regisseur (Jerry Bruckheimer) tut sich nicht nur als großer Schlachtenlenker hervor. Sein historisches Abenteuerspektakel ist gespickt mit grandiosen Stunts und sensationellen Spezialeffekten. Vor die Kamera geholt hat er Newcomer, die sich als Superstars von morgen empfehlen wie die hinreißende Kriegerin Keira Knightley ("Fluch der Karibik") und den glutäugigen Clive Owen ("Croupier"), der schon jetzt als attraktivster Ritter in die Filmgeschichte eingeht. Til Schweiger dagegen glänzt als brutaler Sachsenfürst in seiner wohl besten Hollywood-Rolle. So deutet alles darauf hin, dass "King Arthur" eine neue Krönung für Jerry Bruckheimers Erfolgsserie bringt.

    Reinhard Kleber (Rhein-Zeitung 20. August 2004): Fuqua hat die historische Verlagerung der Sage und ihre Entmystifizierung vor allem dazu genutzt, reichlich Schwert- und Speerkämpfe während eines Ehrfurcht gebietenden Heldentrips zu inszenieren, wie einst Akira Kurosawa in seinen "Sieben Samurai". Kämpfe Mann gegen Mann kann Fuqua in der Tat so überzeugend inszenieren wie Mel Gibson im schottischen Schlachtengemälde "Braveheart". Vor allem das von Kameramann Slawomir Idziak gefilmte Gefecht auf einem vereisten See darf sich in die Reihe der visuell eindrucksvollsten Filmschlachten einreihen.


    Wertungen

    3.9 Sterne
    9 Bewertungen
    Jahr/Land 2004 / USA
    Genre Abenteuer
    Film-Verleih Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 125 Minuten
    Kinostart 19. August 2004