Kill The Messenger

    Aus Film-Lexikon.de

    14161 Szenenfoto php72z2db.jpg

    Es kann lebensgefährlich sein, die Wahrheit herauszufinden. Ganz besonders, wenn es dabei um Geheimdienste und ihre Verstrickung in den internationalen Drogenhandel geht.

    Der Journalist Gary Webb (Jeremy Renner) hört nun einmal nicht auf solche als Ratschlag getarnte Drohungen ist einem gewaltigen Politskandal auf der Spur: US-Geheimdienste stecken mit Drogenkartellen aus Mittelamerika unter einer Decke. Sie sorgen dafür, dass Tonnen von Crack ungehindert ins Land kommen können. Mit dem Geld wird in Nicaragua der Kampf der Contra-Rebellen gegen die Regierung finanziert. Webb recherchiert auf den Straßen von Los Angeles, in Nicaragua und auf den Fluren der Macht. Seine Artikel schlagen im ganzen Land hohe Wellen. Doch damit ist Webb einen Schritt zu weit gegangen. Nun beginnt für ihn erst der eigentliche Kampf: um die Wahrheit, sein Ansehen und schließlich auch um seine Familie...





    Filmstab

    Regie Michael Cuesta
    Drehbuch Peter Landesman
    Vorlage Gary Webb, Nick Schou
    Kamera Sean Bobbitt
    Schnitt Brian A. Kates
    Musik Nathan Johnson
    Produktion Naomi Despres, Jeremy Renner

    Darsteller

    Gary Webb Jeremy Renner
    Ronald J. Quail Robert Patrick
    Anna Simons Mary Elizabeth Winstead
    Sue Webb Rosemarie DeWitt
    John Cullen Ray Liotta
    Alan Fenster Tim Blake Nelson
    Fred Weil Michael Sheen
    Norwin Meneses Andy Garcia

    Kritiken

    www.filmstarts.de Thomas Vorwerk: Eine ambitioniert angelegte, aber durchwachsen umgesetzte Mischung aus Politthriller und Biopic, die durch tolle Nebendarsteller aufgewertet wird.


    www.gamona.de Rajko Burchardt: Spannende Mischung aus Politthriller und Biopic, die berechtigte Systemzweifel aktiviert und doch auf dem Boden der Tatsachen bleibt.

    www.filmosophie.com Dennis: Um es mal an eine Metapher von Jeremy Renner aus dem Film anzulehnen: der Film ist wie eine Zeitung aus der Provinz, die sich auf das Niveau der New York Times oder Washington Post aufschwingen will, doch am Ende bleibt die Zeitung trotz aller Versuch doch nur ein Provinzblatt.


    Wertungen

    3.3 Sterne
    3 Bewertungen
    Jahr/Land 2014 / USA
    Genre Biografie / Drama / Thriller
    Film-Verleih Universal Pictures
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 112 Minuten
    Kinostart 10. September 2015