Kikujiros Sommer

    Aus Film-Lexikon.de

    Die abenteuerliche Reise eines Paares, wie es unterschiedlicher nicht sein kann: Masao, acht Jahre alt, auf der Suche nach seiner Mutter, und Kikujiro, ein rauhbeiniger Taugenichts, immer auf der Suche nach dem schnellen Geld. Am Ende der Reise kann Masao von seinen unglaublichen Erlebnissen berichten, und Kikujiro hat gelernt, dass uns Kinderspiele dabei helfen können zu erkennen, was im eigenen Leben falsch gelaufen ist ...



    Filmstab

    Regie Takeshi Kitano
    Drehbuch Takeshi Kitano
    Kamera Katsumi Yanagishima
    Schnitt Takeshi Kitano
    Musik Joe Hisaishi
    Produktion Masayuki Mori, Takio Yoshida

    Darsteller

    Kikujiro Beat Takeshi
    Masao Yusuke Sekiguchi
    Kikujiros Frau Kayoko Kishimoto
    Masaos Großmutter Kazuko Yoshiyuiki
    Biker / Fatso Great Gidayu
    Reisender Nezumi Imamura
    Unheimlicher Mann Akaji Maro
    Masaos Mutter Yuko Daike
    Mann an Bushaltestelle Beat Kiyoshi
    Biker / Glatzkopf Rakkyo Ide
    Jongleurin Fumie Hosokawa
    Yakuza-Boss Daigaku Sekine

    Kritiken

    Dirk Jasper: Takeshi Kitano, Japans Multi-Talent der Unterhaltungswelt, zeigt sich hier von einer ganz neuen Seite: mal witzig-poetisch, mal zärtlich melancholisch. "Kikujiros Sommer" ist ein mit leichter Hand inszeniertes Road-Movie zum Lachen und Weinen. Obwohl die Geschichte nicht autobiografisch ist, gilt sie doch mit der Figur Kikujiro als eine eigensinnige Hommage an Kitanos Vater.

    Berliner Morgenpost: Ein surrealistisches Meisterwerk von magischer Kraft. (...) Ein märchenhaftes Road-Movie.

    Elle: Ein gefühlvolles Roadmovie. (...) Ein schöner Film mit viel japanischer Landschaft und noch mehr japanischer Seele.