Kiefer Sutherland

    Aus Film-Lexikon.de

    kanadischer Schauspieler; * 21. Dezember 1966 in London

    eigentlich: Kiefer William Frederick Dempsey George Rufus Thomas Sutherland;

    Nach der Scheidung seiner Eltern, des Schauspielers Donald Sutherland und der Schauspielerin Shirley Douglas, wuchs er mit seiner Zwillingsschwester Rachel bei seiner Mutter in Toronto auf. Seine Schulkarriere endete mit 15 Jahren abrupt, als er von der Schule verwiesen wurde.

    Den ersten Filmerfolg hatte Kiefer Sutherland 1984 in der Hauptrolle des Donald Campbell in "Das nächste Opfer" ("The Bad Boy"), für die er mit einem kanadischen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Zum Star wurde er schließlich mit der Darstellung des Ace Merrill, der die jüngeren Helden des Films "Stand By Me" (1986) terrorisierte. Die nächsten beiden Filme ("Terror an der Highschool"/ "Brotherhood of Justice", an der Seite von Keanu Reeves, und "Verrückter Mond"/ "Crazy Moon", beide 1986) zeigten ihn in der Rolle des Beschützers und Liebhabers. Seine späteren Charaktere sind dagegen meist die verschlossenen, teils psychopathischen oder brutalen "Bad Guys". So in "The Lost Boys" (1987) oder "Young Guns" (1988).

    Kiefer Sutherland führte in einigen Filmen selbst Regie, z.B. im Roadmovie "Ort der Wahrheit" ("Truth or Consequences", 1997), der von der Kritik äußerst positiv besprochen wurde.


    Filmografie - Darsteller


    Filmografie - Regisseur