Körper und Seele

    Aus Film-Lexikon.de

    14685 plakat.jpg

    Die introvertierte Maria (Alexandra Borbély) und ihr neuer Kollege Endre (Géza Morcsányi) stellen durch einen Zufall fest, dass sie Nacht für Nacht denselben Traum teilen. Verwirrt und erstaunt über diese intime Verbindung suchen die beiden zaghaft auch tagsüber die Nähe des anderen.




    Filmstab

    Regie Ildikó Enyedi
    Drehbuch Ildikó Enyedi
    Kamera Máté Herbai
    Schnitt Károly Szalai
    Musik Ádám Balázs
    Produktion Monika Mécs, András Muhi, Ernő Mesterházy

    Darsteller

    Mária Alexandra Borbély
    Endre Géza Morcsányi
    Klára Réka Tenki
    Jenő Zoltán Schneider
    Sándor Ervin Nagy
    Zsóka Itala Békés

    Kritiken

    www.filmstarts.de Christoph Petersen: Zärtlich, poetisch, berührend, dann wieder krass, kühl, schmerzhaft – „Körper und Seele“ ist eine vielfältig widersprüchliche und gerade deshalb so spannend-berührende Liebesgeschichte. Wenn doch nur die Hauptfigur nicht so klischeehaft manipulativ wäre…

    www.moviebreak.de Lida Bach: Subtile Komik durchbricht diese im Herzen tragische Geschichte von Einsamkeit und der Sehnsucht nach emotionaler Nähe in einem Umfeld, das Kontakt entweder als Gewalt oder Triebakt begreift. Das zärtliche Märchen wirkt im bisher grobschlächtigen Berlinale Wettbewerb so fragil wie seine scheuen Geschöpfe und auf wunderbare Weise fehl am Platz.

    www.uncut.at Susanne Gottlieb: Es ist ein verträumtes Werk, das von seiner märchenhaften Mis-en-scène lebt und von der Darbietung seiner Darsteller, allen voran Alexandra Borbély. Ein geglückter Spagat zwischen minimalistischer Inszenierung und optischer Bildgewalt.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2017 Bester fremdsprachiger Film Ungarn, Regie: Ildikó Enyedi


    Wertungen

    5 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Teströl és Lélekröl
    Jahr/Land 2017 / Ungarn
    Genre Drama
    Film-Verleih Alamode Film
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 116 Minuten
    Kinostart 21. September 2017