Jurassic Park 3

    Aus Film-Lexikon.de

    10655 poster.jpg

    Sam Neill verkörpert erneut den Paläontologen Dr. Alan Grant, der zu Beginn der Handlung als versoffenes Wrack vor den Scherben seiner Existenz stehen soll. Verlassen von Frau und Kind, hat er das Trauma der Isla Nublar nie überwunden. Jetzt verfolgt er eine neue Theorie, nach der die Velociraptoren, die Rudelkiller aus den beiden ersten Filmen, Intelligenz besitzen. Von einem reichen Abenteurer und seiner Frau wird er auf die Insel Sorna eingeladen. Diese wurde zum Lebensraum von etlichen Dinosaurier, nachdem John Hammond hier einst ein Labor errichten ließ. Das zieht auch andere Abenteurer an. Nach einem tragischen Unfall entdeckt Grant den wirklichen Grund, aus dem er eingeladen wurde. Zu diesem Zeitpunkt ist er jedoch schon genug damit beschäftigt, sein Leben zu retten und die Velociraptorenintelligenz aus erster Hand zu erfahren.



    Filmstab

    Regie Joe Johnston
    Drehbuch Peter Buchman, Alexander Payne, Jim Taylor
    Kamera Shelly Johnson
    Schnitt Robert Dalva
    Musik John Williams, Don Davis
    Produktion Kathleen Kennedy, Larry Franco

    Darsteller

    Cooper John Diehl
    Dr. Alan Grant Sam Neill
    Paul Kirby William H. Macy
    Amanda Kirby Téa Leoni
    Billy Brennan Alessandro Nivola
    Eric Kirby Trevor Morgan
    Udesky Michael Jeter
    Nash Bruce A. Young
    Ben Hildebrand Mark Harelik
    Ellie Sattler Laura Dern

    Kritiken

    Rüdiger Rapke (TV-Movie) 2001-16: Teil 3 ist der spannendste Film der Dino-Saga und setzt auf Action total. Denn diesmal sind die Echsen keineswegs nur dumme Monster, sondern richtig intelligente Bestien, die ihren menschlichen Gegenern fies Fallen stellen. Dass sich die Computertechnik rasant weiterentwickelt hat, macht das Ganze noch mehr zum Genuss.

    Andreas Höfling (TV-Today) 2001-16: PopkornKino mit viel Action und Nervenkitzel, aber wenig Story.

    Cinema 08/2001: Man weiß, was auf der Speisekarte steht, allein die Frage, welches Spielzeug das Happy Meal enthält, birgt die Überrschung. In diesem Sinn ist der Spinosaurier der Super-Big-Mac unter den Dinos, und seine geflügelten Freunde, die Pteranodons, sind die Mega-Chicken-Wings. "Size matters", das wusste schon "Godzilla".


    Wertungen

    2.4 Sterne
    7 Bewertungen
    Jahr/Land 2000 / USA
    Genre Action-Abenteuer
    Film-Verleih Universal Pictures International Germany GmbH
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 88 Minuten
    Kinostart 02. August 2001