John Q - Verzweifelte Wut

    Aus Film-Lexikon.de

    10847 Poster.jpg

    Fabrikarbeiter John Q. Archibald liebt seine Frau Denise und seinen Sohn Michael über alles. Als Michael schwer erkrankt und nur eine Herztransplantation ihm helfen kann, kommt die Krankenversicherung nicht für die Kosten auf. John Q kann sich die Operation finanziell nicht leisten, doch er will alles Menschenmögliche tun, um seinen Sohn zu retten. Ihm bleibt allerdings wenig Zeit: In seiner Verzweiflung verschanzt er sich in der Notaufnahme des Krankenhauses und nimmt die Patienten und das Personal als Geiseln. Etliche der Patienten schweben selbst in Lebensgefahr - Johns Verhandlungen mit dem altgedienten Geiselnahme-Experten Lieutenant Frank Grimes und dem jähzornigen Police Chief Monroe stehen also unter extremem Zeitdruck.



    Filmstab

    Regie Nick Cassavetes
    Drehbuch James Kearns
    Kamera Rogier Stoffers, N.S.C.
    Schnitt Dede Allen, A.C.E.
    Musik Aaron Zigman
    Produktion Mark Burg, Oren Koules

    Darsteller

    John Quincy Archibald Denzel Washington
    Denise Archibald Kimberly Elise
    Mike Archibald Daniel E. Smith
    Rebecca Payne Anne Heche
    Dr. Turner James Woods
    Lt. Frank Grimes Robert Duvall
    Chief Monroe Ray Liotta
    Lester Eddie Griffin
    Gina Palumbo Laura Harring
    Dr. Klein Larissa Laskin

    Kritiken

    Dirk Jasper: "John Q" ist das Action-Drama eines Vaters, den die Gesetzeshüter als Kriminellen verhaften müssen, während ihn die Öffentlichkeit als Helden feiert.

    Süddeutsche Zeitung 2002-04-20: "John Q" gehört zu einer ganz seltsamen Sorte Film: Er ist entweder irgendwie daneben oder großartig, je nachdem, welche Haltung und welche Stimmung und wieviel Sinn für Humor man ins Kino mitbringt. "John Q" ist der vierte Film von Nick Cassavetes, Sohn des großen John, ist ein Krankenhaus-Geiseldrama und widmet sich einem großen, ungelösten, negierten amerikanischen Problem: der medizinischen Versorgung von Leuten, die kein Geld haben. Ein großartiger Film ist das dann, wenn man Cassavetes zugesteht, dass er sich einen Spass erlaubt und das Thema trotzdem ernst nimmt.

    Dorothée Lackner (TV-Spielfilm) 2002-09: Gut gemeinte Attacke auf Tränendrüse und soziales Gewissen.